Truck2Train

Truck2Train – Kleinen und mittelgroßen Transportunternehmen den Sprung auf die Schiene ermöglichen

Bis zum Jahr 2030 will die Bundesregierung den Anteil der Schiene am Güterverkehr von derzeit 19 Prozent auf mindestens 25 Prozent steigern. Nachbarländer wie die Schweiz (40 Prozent) und Österreich (26 Prozent) zeigen schon heute, dass der Schienengüterverkehr noch mehr leisten kann.

In Deutschland ist der Kombinierte Verkehr (KV) Schiene-Straße der Wachstumsmotor der Güterbahnen. Dabei fahren Güter auf der Langstrecke mit dem Zug, während der Lkw die ersten und letzten Meilen im Regionalverkehr übernimmt. Das ist deutlich klima- und umweltschonender als der Transport im Lkw-Fernverkehr. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Verkehrsleistung im KV mit der Schiene um mehr als 40 Prozent gestiegen. Dabei ist das Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft, denn auch viele kleine und mittelgroße Straßen-Transportunternehmen wollen auf die Schiene.

Hürden für die Verkehrsverlagerung aus dem Weg räumen

Doch aufgrund von Zugangshürden können kleinere Unternehmen den KV bislang kaum nutzen. Dazu zählen die fehlende Logistikkompetenz und nicht kranbare Ladeeinheiten im Fuhrpark. Damit diese Unternehmen in die Lage versetzt werden, am KV teilzunehmen, benötigen sie Informationen und Dienstleistungen, die die logistischen Herausforderungen beherrschbar machen.

Deshalb führt die Allianz pro Schiene gemeinsam mit dem Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) das Projekt Truck2Train durch. Im Dialog mit führenden Branchenvertretern sollen Hürden für den KV-Einstieg abgebaut, die multimodale Transportplanung erleichtert und mehr Verkehre auf die Schiene verlagert werden.

Einstiegsportale marktgerecht gestalten

Im Truck2Train-Projekt werden konkrete Anforderungen an marktgerechte digitale KV-Einstiegsportale im Dialog mit Unternehmen des Kombinierten Verkehrs und des Straßengüterverkehrs entwickelt. Ziel ist es, kleinen und mittelgroßen Transportunternehmen den Einstieg in den Kombinierten Verkehr mit der Schiene zu ermöglichen.

Mit der Allianz pro Schiene e.V. und dem Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) engagieren sich zwei der wichtigsten Verbände im Güterverkehr auf der Schiene und der Straße in Deutschland für das Projekt Truck2Train.

Das Projekt Truck2Train wird durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.