Clara Jaschke Innovationspreis

In der Eisenbahnbranche arbeiten viele Frauen, die gerade die Mobilität neu erfinden:  Sie erfinden die klassische Schraube neu, verwandeln Bahnhöfe in freundliche und angstfreie Räume oder denken über Zugdesigns nach, die das übliche Grau-in-Grau in den Schatten stellen. Sie planen Baustellen anders als üblich und entwerfen Apps, die wirklich die Mobilität revolutionieren.

Wir sind sicher: Jedes Unternehmen der Bahnbranche kann in Hülle und Fülle herausragende und ideenreiche Frauen vorweisen. Wir sagen: Vorhang auf für die Frauen bei der Eisenbahn!

Wer war Clara Jaschke?

Die Namenspatronin unseres Wettbewerbs wurde 1858 in Schlesien geboren und war eine Pionierin und Vorkämpferin für Frauen bei der Bahn. Als eine der ersten Eisenbahnerinnen in Deutschland setzte Clara Jaschke sich in einer absoluten Männerdomäne für Frauenrechte ein. Zusammen mit ihren wenigen Kolleginnen erreichte sie mit einer erfolgreichen Petition im Preußischen Abgeordnetenhaus im Jahr 1898, dass auch Frauen in der Schienenbranche eine reguläre Anstellung erlangen konnten. Ihr Durchsetzungsvermögen ebnete den Weg für Frauen bei der Eisenbahn und damit auch für den Clara Jaschke Innovationspreis.

Der Wettbewerb

Bis zum 30. Juni 2020 können Sie Kolleginnen, Erfinderinnen, Vordenkerinnen, Tüftlerinnen und visionäre Frauen vorschlagen, die den Clara Jaschke Innovationspreis verdient haben. Eine hochkarätige Jury wird die Einsendungen anschließend sichten und die Gewinnerin festlegen. Im Rahmen der diesjährigen InnoTrans werden wir dann am 23. September den Preis in Berlin im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung verleihen.

Jetzt Vorschlag einsenden!

 

Die Siegerinnen

Die bisherigen Preisträgerinnen

Diese Frauen wurden in den vergangenen Jahren für den Clara Jaschke Innovationspreis nominiert und haben die Jury überzeugt.

Vorschlag einsenden

Vorschlag einsenden

Sie kennen in der Eisenbahnbranche eine Frau, die gerade die Mobilität neu erfindet? Dann sind Sie hier goldrichtig.