Fernverkehr: Bahn im Wettbewerb mit Flugzeug und Bus

Beim Fernverkehr hat die Bahn die Nase vorn: Der ICE 3 auf einer Schnellfahrstrecke bei Frankfurt am Main
Beim Fernverkehr hat die Bahn die Nase vorn: Der ICE 3 auf einer Schnellfahrstrecke bei Frankfurt am Main

Im Fernverkehr auf deutschen Schienen sind die Deutsche Bahn und wenige Wettbewerber unterwegs. Die Einnahmen durch den Fahrscheinverkauf müssen zur Deckung der Kosten genügen, denn auf andere Geldquellen kann der Fernverkehr nicht hoffen, er muss eigenwirtschaftlich betrieben werden, also ohne staatliche Zuschüsse. 

 

 

 

Ungleiche Wettbewerbsbedingungen im Fernverkehr

Doch auch im Fernverkehr spüren die Bahnen zunehmend den Druck durch Fernbusse, die im Gegensatz zum Schienenverkehr die Infrastruktur kostenlos nutzen dürfen und nur eingeschränkte Fahrgastrechte bieten müssen.

Entschädigungsanspruch im Verkehrsträgervergleich

Entschädigungsanspruch im Verkehrsträgervergleich

 

Bahnreisende erhalten unabhängig von der Reiseentfernung ab 60 Minuten Verspätung eine Entschädigung – selbst bei höherer Gewalt (z.B. Unwetter, Streik). Die Fahrgastrechte gelten bei
Umsteigeverbindungen auch anbieterübergreifend für die gesamte Reisekette. Fernbusreisende haben dagegen erst ab 250 km Reiseentfernung überhaupt Anspruch auf Entschädigung – allerdings nicht bei höherer Gewalt (z.B. Stau). Für Fluggäste gilt erst ab 3 Stunden Verspätung überhaupt ein Anrecht auf Entschädigung – allerdings nicht bei „außergewöhnlichen Umständen“ (z.B. Streik). Der Bund sollte sich bei der EU mit Nachdruck für vergleichbare Fahrgastrechte bei Fernbussen, Flugzeugen und Bahnen einsetzen.

Die Deutsche Bahn bis 2030 verlorenes Terrain zurückgewinnen. Günstigere Konditionen, ein größeres Angebot mit neuen Zügen und besserer Service sollen wieder mehr Reisende auf die Schiene locken. Annähernd alle Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern, so der Plan, werden an das Fernverkehrsnetz angebunden.

 

Mehrwertsteuerbelastung im Fernverkehr

Dass die Bahn häufig teurer ist als der Bus oder das Flugzeug, ist auch auf die höhere Belastung bei der Mehrwertsteuer zurückzuführen. Während der klimaschädliche Flugverkehr bei internationalen Flügen gänzlich von der Mehrwertsteuer befreit ist, müssen Fernreisende im Zug oder im Fernbus in Deutschland bis zur Grenze den vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent zahlen. Die Konsequenz: Urlauber mit Umweltbewusstsein zahlen mehr.

Mehrwertsteuerbelastung im Fernverkehr