05. Oktober 2016

Umweltbundesamt für 740-Meter-Züge im Güterverkehr

Verkehrsministerkonferenz nimmt Güterbahnchef-Forderung auf Tagesordnung

Ein Güterzug in Standardlänge von 740 Metern ersetzt 52 Lkw. Das UBA springt jetzt den Güterbahnchefs bei. Auch die Verkehrsminister debattieren in Stuttgart die Vorteile eines Netzausbaus.
Ein Güterzug in Standardlänge von 740 Metern ersetzt 52 Lkw. Das UBA springt jetzt den Güterbahnchefs bei. Auch die Verkehrsminister debattieren in Stuttgart die Vorteile der 740-Meter-Züge.

Berlin, den 5. Oktober 2016. Nachdem namhafte Güterbahnchefs und Verkehrspolitiker aller Fraktionen einen Ausbau des deutschen Schienennetzes für den Einsatz von längeren Güterzügen befürwortet haben, setzt sich die Verkehrsministerkonferenz (VMK) die 740-Meter-Züge jetzt ebenfalls auf die Tagesordnung. Im Vorfeld der VMK am Donnerstag und Freitag in Stuttgart appellierte die Allianz pro Schiene an die Länder, die Ertüchtigung des deutschen Netzes auf die EU-Standard-Länge mit höchster Dringlichkeit zu behandeln. Zugleich stellte sich das Umweltbundesamt (UBA) auf die Seite der Befürworter des 740-Meter-Netzes.

Verkehrsexperten aller Parteien im Bund hatten 740-Meter-Züge bereits einen positiven Klimaeffekt bescheinigt. Die Chefs von DB Cargo, SBB Cargo International, der Havelländischen Eisenbahn, der Hamburger Hafenbahn und der Chef der Spedition Konrad Zippel hoffen im Schienengüterverkehr auf einen Effizienzsprung im zweistelligen Bereich. Dazu müssten deutschlandweit punktuell Überholgleise gebaut und einige Flaschenhälse geweitet werden.

Nach Angaben der Deutschen Bahn wird die heutige europäische Standard-Zuglänge von 740 Metern auf vielen Strecken in Deutschland nicht erreicht. Oft wegen geringfügiger Netzbeschränkungen verkehren nur 11 Prozent der Züge hierzulande im EU-Standard.

740-Meter-Züge: UBA-Präsidentin drängt zur Eile

„Wenn wir unsere Klimaschutzziele erreichen wollen, kommen wir um das Thema Verkehrsverlagerung gar nicht herum. Besonders der stark wachsende Güterverkehr muss künftig seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, sagte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger. Während das UBA den neuen Bundesverkehrswegeplan wegen seiner Straßenlastigkeit überwiegend kritisch bewertet hatte, stufte Krautzberger die angemeldeten Projekte für das 740-Meter-Netz als nachhaltig ein. „Der Ausbau eines durchgängigen Netzes für Güterzüge mit 740 Metern Zuglänge ist eine Schlüssel-Maßnahme. Sie erhöht die Produktivität des Schienengüterverkehrs und reduziert dessen Kosten.“ Krautzberger verwies auf aktuelle UBA-Studien, die dem Schienengüterverkehr ein bisher ungehobenes, aber schnell abrufbares Klimaschutz-Potenzial bescheinigen. „Ohne den Schienengüterverkehr werden wir unsere Klimaschutzziele verfehlen. Deshalb sollte das 740-Meter-Netz nun zügig in den „vordringlichen Bedarf“ aufgenommen werden. Gleichzeitig ist es wichtig, dass der Schienengüterverkehr leiser wird. Die technische Modernisierung von Waggons ist dazu wichtig.“

Allianz pro Schiene: 740-Meter-Netz muss raus aus der Warteschleife

Der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, zeigte sich erfreut über den umfassenden Rückhalt für den Netzausbau. „Es kommt selten vor, dass Wirtschaft, Politik und Wissenschaft so einhellig einer Meinung sind“, sagte Flege. „Ein Beweis, dass die Zeit der Engpässe und kurzen Güterzüge in Deutschland zu Ende gehen muss. Die Verkehrsministerkonferenz hat es nun in der Hand, dem im Bundesverkehrswegeplan angemeldeten Netzausbau für 740-Meter-Züge den nötigen Rückenwind zu verschaffen. Wenn die Länder sich klar für den Ausbau aussprechen, ist das ein gutes Signal für Verkehrsminister Dobrindt: Das 740-Meter-Netz gehört zum vordringlichen Bedarf und muss raus aus der Warteschleife.“ Die Kosten für die 66 von der DB Netz angemeldeten Ausbaumaßnahmen schätzte Flege auf 200 bis 300 Millionen Euro. „Die Maßnahmen bringen volkswirtschaftlich und klimapolitisch einen hohen Nutzen und sind zugleich wenig aufwendig. Es handelt sich oft nur um das Versetzen von Signalen und das Verlängern von Überholgleisen“, sagte Flege und mahnte zur Eile. Laut EU Kommission sollen spätestens im Jahr 2030 alle Strecken des europäischen Kernnetzes für mindestens 740 Meter lange Züge geeignet sein. „Solange sollten wir auf keinen Fall warten.“

SCI: Deutschland bremst europäischen Schienengüterverkehr aus

Auch andere Verkehrsexperten betonen vor allem die Vorteile des Ausbaus für 740-Meter-Züge. „Wir brauchen dringend mehr Kapazitäten im Güterverkehr“, sagte die Geschäftsführerin von SCI Verkehr, Maria Leenen. „Tatsächlich passiert gerade das Gegenteil: Deutschland bremst den europäischen Schienengüterverkehr aus. Mit unseren Infrastrukturdefiziten werden wir immer mehr zum Nadelöhr der transeuropäischen Routen“, sagte Leenen und verwies auf die Betuwelinie im Westen oder die Strecken im Süden, die zur Eröffnung des Gotthard-Tunnels nicht fertig geworden sind. „Unsere Nachbarländer haben ihre Infrastrukturhausaufgaben gemacht, während die Politik in Deutschland weiter zögert“, kritisierte die SCI-Geschäftsführerin. Leenen mahnte vor allem den zügigen Ausbau des deutschen Schienennetzes für 740-Meter-Züge an. „Um die Vorteile des Bahnsystems gegenüber dem Lkw ausspielen zu können, müssen unsere Züge länger werden“, sagte Leenen. „Zur Zeit verkehren in den USA oder in Australien Züge mit über vier Kilometern Länge. Frankreich testet bereits 1500 Meter lange Güterzüge, ab 2018 sollen 1000 Meter lange Züge regulär das französische Netz befahren. In Deutschland ist das Netz nicht mal für normallange Güterzüge von 740 Metern durchgängig befahrbar.“

 

Weitere Informationen:

Das fordern Deutschlands Güterbahnchefs: Das 740-Meter-Netz

740-Meter-Züge: Das sagen Bundespolitiker zu längeren Güterzügen

Hintergrund: Wie der Güterzug länger werden kann

Grafik: So entwickelt sich die Preisschere zwischen Lkw und Güterbahn von 2010 bis 2016

Die Wirtschaft will mehr Güterbahn: Verlagerungskonzepte von Henkel und BASF

EU-Pro-Kopf-Invest: Deutschland hängt beim Netzausbau hinterher