18. September 2008

Karlsruhe und Schwerin sind am kundenfreundlichsten

Allianz pro Schiene vergibt den Titel „Bahnhof des Jahres 2008“

Berlin. Die Hauptbahnhöfe von Schwerin und Karlsruhe sind die „Bahnhöfe des Jahres 2008“. Das gab Allianz pro Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege heute in Berlin bekannt. Im Beisein von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, Schirmherr der ebenfalls am heutigen Donnerstag im Bundesverkehrsministerium startenden Foto-Ausstellung „Bahnhofswelten“, stellte er die beiden Siegerbahnhöfe im Bundesverkehrsministerium vor. „Karlsruhe und Schwerin sind besonders kundenfreundliche Bahnhöfe, in denen man sich als Reisender oder Besucher ohne Wenn und Aber wohlfühlen kann. Obwohl der Wohlfühlfaktor eine höchst subjektive Angelegenheit ist, stand das einstimmige Urteil der fünfköpfigen Jury in diesem Jahr sehr schnell fest“, kommentierte Flege das Ergebnis der heimlichen Bahnhofstests durch die Jury.

Das Schienenbündnis vergibt die begehrte Auszeichnung in den Kategorien „Stadt unter 100.000 Einwohnern“ und „Stadt mit mehr als 100.000 Einwohnern“ bereits zum fünften Mal. In der Jury sind die Fahrgastverbände Pro Bahn, der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und der Deutsche Bahnkundenverband (DBV) vertreten sowie die Allianz pro Schiene und der ACE Auto Club Europa. Diese Zusammensetzung gewährleistet einen umfassenden Blick auf die Kandidaten. Jury-Mitglied Matthias Knobloch vom ACE: „Bahnhöfe sind eine wichtige Schnittstelle zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern. Die Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr ist bei den beiden Siegerbahnhöfen hervorragend. Auch Autofahrern wird der Umstieg vom Pkw in den Zug durch gut erreichbare Parkplätze leicht gemacht.“ Insbesondere in Karlsruhe Hauptbahnhof seien die Kundeninformation und die Anbindung an die Stadt so gut organisiert, dass Hektik und Orientierungslosigkeit an diesem Bahnhof Fremdworte zu sein scheinen. Knobloch: „Der Bahnhof bietet alles und verströmt gleichzeitig eine absolut entspannte Atmosphäre.“

In Schwerin (Kategorie „Stadt unter 100.000 Einwohner“) war die Jury sowohl von dem prachtvollen Bau als auch von dem sehr schön hergerichteten Innenleben des Hauptbahnhofs begeistert. Jury-Mitglied Christian Schultz vom DBV: „Schwerin Hauptbahnhof und dessen Vorplatz bieten eine hohe Aufenthaltsqualität; dem Reisenden wird rundum Komfort geboten. Selbst die Rückseite des Bahnhofes ist ein Schmuckstück, was keinesfalls selbstverständlich ist.“ Auch das überaus freundliche und hilfsbereite Personal habe in Schwerin zum Sieg beigetragen.

Die Bahnhöfe waren auf Grundlage einer repräsentativen Kundenumfrage ausgewählt worden. Vor Ort überzeugte sich die Jury von den Vorzügen der Kandidaten und testete dabei die Kundeninformation, die Sauberkeit, die Integration in die Stadt, die Verknüpfung mit anderen Verkehrsmitteln sowie den Wohlfühlfaktor für Reisende und Besucher.

Die feierliche Enthüllung der Siegertafeln findet am 13.Oktober in Karlsruhe Hauptbahnhof und am 17. Oktober in Schwerin Hauptbahnhof statt.

Weitere Informationen:

Die Allianz pro Schiene ist das Bündnis in Deutschland zur Förderung des umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In dem Bündnis haben sich 16 Non-Profit-Verbände zusammengeschlossen: die Umweltverbände BUND, NABU, Deutsche Umwelthilfe und NaturFreunde Deutschlands, die Verbraucherverbände Pro Bahn, DBV und VCD, die Automobilclubs ACE und ACV, die drei Bahngewerkschaften TRANSNET, GDBA und GDL sowie die Eisenbahnverbände BDEF, BF Bahnen, VBB und VDEI. Die Mitgliedsverbände vertreten mehr als 2 Millionen Einzelmitglieder. Unterstützt wird das Schienenbündnis von 81 Unternehmen der Bahnbranche.