Regionalverkehr als Daseinsvorsorge

zwei-regionalzuege

Über Art und Umfang des regionalen Schienenpersonenverkehrs in Deutschland entscheiden seit 1996 die 16 Bundesländer, also die regionale politische Ebene. Zugleich wurden die Beziehungen zwischen der politischen Ebene (Bundesländer) und den Eisenbahnverkehrsunternehmen, die den Zugverkehr durchführen, neu geregelt. Hier wurde ein so genanntes „Besteller-Ersteller-System“ eingeführt: Die Bundesländer legen fest, welchen Umfang das regionale Schienenverkehrsangebot haben soll. Sie erteilen – oft als Ergebnis einer öffentlichen Ausschreibung – einen entsprechenden Auftrag („Bestellung“) an ein oder mehrere Eisenbahnverkehrsunternehmen.

Hierdurch wurden die Voraussetzungen für Wettbewerb bei den Erstellern, d.h. den Eisenbahnverkehrsunternehmen geschaffen. Mit der Regionalisierung wurde in Deutschland erstmals eine klare und sinnvolle verbrauchernahe Zuständigkeit für den regionalen Schienenverkehr mit einer soliden Finanzierungsgrundlage geschaffen – dank der politischen Einsicht bei allen Parteien, dass der regionale Schienenverkehr als Teil der Daseinsvorsorge eine wichtige öffentliche Aufgabe erfüllt.

Erfolgreicher Regionalverkehr – 15 gute Beispiele

Es geht voran mit der Schiene. Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen die Eisenbahn als Verkehrsmittel. Insbesondere der Schienenpersonennahverkehr – kurz SPNV – erlebt seit Mitte der 1990er Jahre eine Renaissance mit stetig wachsender Nachfrage. Noch in den 90er Jahren waren viele Regionalstrecken in Deutschland von der Stilllegung bedroht, doch dann kam mit der Bahnreform die Wende. Die Bürger sollten als Teil der Daseinsvorsorge wieder einen modernen Eisenbahnverkehr bekommen – in der Stadt und auf dem Land.

Wo in den letzten Jahren neue Fahrgastmagneten entstanden sind und wie das Erfolgsrezept für sagenhafte Fahrgastzuwächse in wenigen Jahren lautet, hat die Allianz pro Schiene auch im Jahr 2014 wieder ausgelotet. Am Beispiel von 15 erfolgreichen Regionalbahnen schreiben wir ein Stück Eisenbahngeschichte und zeigen, wie Bürgerinitiativen, Politiker, engagierte Eisenbahner bei der DB und anderen Bahnen sowie Aufgabenträger mitgemischt haben.

Am Ende steht eine einfache Einsicht:Der Erfolg hat viele Väter, doch ein gemeinsames Grundrezept ist erkennbar:  Investitionen in die Infrastruktur, ein dichter Fahrplan, gute Anschlüsse, hochwertige Fahrzeuge, einfache Tarife, Kundenorientierung und regionale Verwurzelung des Unternehmens – das sind die wiederkehrenden Zutaten für einen erfolgreichen Regionalverkehr auf der Schiene.