Bahnhof Baden-Baden

Der Bahnhof Baden-Baden in Baden-Württemberg

Meist spannt sich blauer Himmel über dem glücklichen Baden-Baden, das in der wärmsten Gegend Deutschlands liegt. Doch wenn sich trotzdem einmal dunkle Wolken über dem Schwarzwald zusammenballen, empfängt der Bahnhof Baden-Baden seine Reisenden mit offenen Armen: Der Gast steigt abends bei Starkregen aus dem Zug, auf ihn wartet ein überdachter Bahnsteig und ein stilvolles Bahnhofscafe in der Vorhalle. Hier bekommt er von der freundlichen Bedienung nicht nur seine Rechnung, sondern auch gleich den Hotelschlüssel: Mit wenigen Schritten kann er vom Cafétresen direkt zu seinem Zimmer hochgehen. Am nächsten Morgen – es regnet immer noch in Strömen – geht der Reisende trockenen Fußes wenige Meter zum Bus, der ihn sicher zum Ziel bringt.

Im Bahnhof Baden-Baden ist das möglich. Bahnhofscafé, Hotel, Busbahnhof – alles unter einem Dach. Baden-Baden ist ein Bahnhof der kurzen und trockenen Wege. „Einchecken, ohne nass zu werden“, könnte das Motto dieses Bäderstadt-Bahnhofs lauten. Aber der Bahnhof hat noch mehr zu bieten: Kunstvolle Schilder aus den Zeiten der Großherzoge erklären den „Ausgang zu den Bussen“, denkmalgeschützte Trägersäulen halten anmutig die Bahnsteigdächer und fügen sich stimmig in das Innenleben des 2004 modernisierten Bahnhofs. Die Bahnhofshalle ist blitzeblank sauber, Geschäfte und Gastronomie haben ein modernes und freundliches Ambiente.

Bildergalerie

Bahnhof Baden-Baden: Viel Platz für Reisende

Die Bahnsteige sind durch einen mäßig gelungenen Nebentunnel mit Aufzügen oder einen breiten, hellen Haupttunnel zu erreichen, der das Etikett „großzügig“ verdient hat. Überhaupt ist viel Platz im Bahnhof Baden-Baden. Im überdachten Teil an Gleis 1 gibt es Motorradstellplätze – wahrscheinlich die einzigen in Deutschland direkt auf dem Bahnsteig. Unmittelbar neben dem Bahnhofsgebäude ist der breite, überdachte Zugang vom Gleis 1 zum Busbahnhof. Bahnhofsvorplatz und Bahnhofsgebäude sind so dimensioniert, dass sie auch einer kleineren Großstadt zur Ehre gereichen würden. Falls einer der Aufzüge an den Bahnsteigen einmal defekt sein sollte, haben die Bahnhofsplaner vorgesorgt: In die Treppenstufen sind zweistreifige Fahrspuren für Kinderwagen eingelassen, die auch von Fahrradfahrern genutzt werden können.

Klar, dass man auf dem mit Blumenkübeln geschmückten Vorplatz am Bahnhof Baden-Baden auf Bänken sitzen kann. Bei gutem Wetter kann sich der Reisende ohne Dach über dem Kopf auf einer 360-Grad-Bank die Perspektive aussuchen, die ihm am Bahnhofsareal am besten gefällt. Der Blick aufs Bahnhofsgebäude, oder lieber der Blick auf den Busbahnhof oder doch lieber der Blick auf die Grünfläche und die Bäume hinter der Straße? Die meisten Menschen setzen sich so, dass sie das Bahnhofsgebäude im Blick haben. Wer sich sattgesehen hat, kann eines der Mietfahrräder der Deutschen Bahn leihen oder doch lieber wieder ins Bahnhofscafé gehen. Eine Plauderei mit anderen Reisenden ergibt sich in solcher Umgebung einfach ganz von selbst.

Infos zum Bahnhof Baden-Baden

Der Bahnhof Baden-Baden liegt im Baden-Badener Stadtteil Oos. Er besitzt 3 Außenbahnsteige und einen Inselbahnsteig. Er ist verkehrsgeografisch an die zweigleisige Hauptstrecke Karlsruhe – Basel angeschlossen. Neben nationalen und internationalen Fernzügen halten hier auch die RE-Züge der Linie Karlsruhe – Konstanz und die S-Bahnen von Heilbronn nach Achern. Das öffentliche Nahverkehrsnetz der Stadt Baden-Baden ist gut ausgebaut. Die Hauptlinie vom Bahnhof ins Zentrum ist die Linie 201.