06. September 2013

BVG wird 120. Fördermitglied der Allianz pro Schiene

Verkehrsbündnis bekommt Verstärkung

BVG
Verkehrsbündnis nimmt Tempo auf: BVG stößt zur Allianz pro Schiene

Berlin, 6. September 2013. Rund 13 Jahre nach ihrer Gründung nimmt die Allianz pro Schiene ihr 120. Fördermitglied auf. Ab sofort verstärken die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) das Wirtschaftsstandbein des politischen Verkehrsbündnisses. „Der Verkehr auf Schienen ist in den großen Metropolen weltweit im Aufwind“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, am Freitag in Berlin. „Die Hauptstadt kann stolz sein auf ihren Nahverkehr und die BVG. Dass Berlin Reisende aus aller Welt, junge Leute und internationale Künstler magisch anzieht, hat die Stadt auch ihrem einzigartig vernetzten Nahverkehr zu verdanken“, sagte Flege.

Die Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb der BVG, Evelyn Nikutta, freute sich über den Schulterschluss der BVG mit den in der Allianz pro Schiene zusammengeschlossenen Unternehmen und Organisationen. Zum Wirtschaftsstandbein der Schienenallianz gehören unter anderem die Deutsche Bahn, Veolia, Keolis, Bombardier oder Siemens. Zum Non-Profit-Standbein gehören alle großen Umweltverbände, die Verbraucherverbände Pro Bahn, DBV und VCD und die Bahngewerkschaften EVG und GDL. „Wir sehen die Allianz pro Schiene als breite Plattform, für einen regen Erfahrungsaustausch und ein vertrauensvolles Miteinander. Der gut funktionierende öffentliche Verkehr in Deutschland ist einer der wichtigsten Bausteine für eine weitreichende und weitgefächerte Mobilität aller Bürger und damit auch ein Faktor für eine positive wirtschaftliche Entwicklung.“