Eisenbahner mit Herz: Nominierte 2021

Eisenbahner mit Herz Logo

In der Corona-Krise haben Deutschlands Eisenbahner noch einmal unterstrichen, wie wertvoll sie für unsere Gesellschaft sind. Aus unzähligen Reisegeschichten aus dem letzten Jahr haben wir wieder die schönsten Einsendungen ausgewählt. Alle Nominierten sind alphabetisch (nach Nachnamen) geordnet.

 

 

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Sarah Appel
Sarah Appel
Bremen
NordWestBahn
mehr erfahren
Gerade noch rechtzeitig

Jutta Koellner ist mit zwei Begleiterinnen auf dem Weg zur Beerdigung einer gemeinsamen Freundin in Bremerhaven. Der ICE, mit dem sie reisen, bereitet Probleme bei der Waggontrennung und es kommt zu einer Verspätung. So verpassen die Reisenden ihren Anschlusszug. In der NordWestBahn nehmen sich dann Sarah Appel und Dennis Schnieder der Sache an und koordinieren die weitere Fahrt. Punktgenau bestellen sie ein Taxi zum Bahnhof Bremerhaven Wulsdorf, so dass die Gruppe wenige Minuten vor Beginn der Trauerfeier noch rechtzeitig eintrifft. „Nochmals vielen Dank an die beiden hilfsbereiten Zugbegleiter“, schreibt unsere Einsenderin Jutta Koellner

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Dylan Bevers
Dylan Bevers
Bremen
NordWestBahn
mehr erfahren
Kleiner Abenteurer an Bord

Den 10-jährigen Sohn unserer Einsenderin Birigt Bergmann packt die Abenteuerlust. Er büxt ohne Wissen seiner Eltern mit ein paar Euro Taschengeld in der Tasche aus und fährt mit der Bahn von Verden nach Bremen. Am dortigen Hauptbahnhof überkommt ihn dann aber doch das Heimweh, und er steigt wieder in den Zug – leider in den falschen.

Kurz vor Bremerhaven fällt dem kleinen Abenteurer auf, dass er im falschen Zug ist. Er wendet sich an Zugbegleiter Dylan Bevers. Bevers hat den Jungen schon seit Fahrtantritt im Auge, da ihm die Situation nicht ganz klar ist.

Dylan Bevers beruhigt seinen kleinen Fahrgast, versorgt ihn mit Kakao und findet die Telefonnummer der Bergmanns heraus. Diese sind inzwischen schon in größter Sorge um ihren Sohn und die Erleichterung ist riesig, als der Anruf von Bevers kommt. Ende gut, alles Gut: Der kleine Passagier wird am Bahnhof Verden wohlbehalten von seinen Eltern abgeholt. „Wir danken Herrn Bevers sehr für seinen fürsorglichen und selbstlosen Einsatz“, schreibt Familie Bergmann über ihren Eisenbahner mit Herz.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Manuela Burkardt
Manuela Burkhardt
Niedersachsen
DB-Regio
mehr erfahren
Volle Kraft voraus

Melanie Ram macht sich mit ihren zwei Kindern auf den langen Weg von München nach Langeoog. Auf der Strecke von Bremen nach Norden kommt es zu einer Verspätung und die Reisenden verpassen ihren Anschlussbus. Verzweiflung macht sich breit, denn so droht auch die Nachmittagsfähre ohne Ram und ihre Kinder abzulegen, die nun seit immerhin 9 Stunden unterwegs sind. Zugbegleiterin Manuela Burkhardt fasst sich ein Herz und fährt die kleine Reisegruppe mit ihrem privaten PKW in ihrer Freizeit zur Fähre. „Ich kann ihr nicht genug danken. Durch ihren herzlichen Einsatz haben wir es punktgenau geschafft“, schreibt die Einsenderin noch am Abend ihrer langen Reise. Sie lobt auch die nette Zeit mit der Zugbegleiterin und Manuela Burkhardt tollen Umgang mit den Kindern.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Gunther Egerer
Gunther Egerer
Bayern
DB Fernverkehr
mehr erfahren
Courage in Zeiten der Pandemie

Nathalie Garcia Hartl ist im Nachtzug von Jena nach Berlin unterwegs. Ihre im Ausland lebende Uroma ist an Covid-19 erkrankt und wird im Krankenhaus behandelt. Hartl nutzt die Zugfahrt, um sich telefonisch nach dem Befinden ihrer Urgroßmutter zu erkundigen. Obwohl sie sich nicht im Ruheabteil befindet, und sich bemüht, so leise wie möglich zu sprechen, fordert ein Fahrgast, der keine Maske trägt, Hartl auf, das Gespräch zu beenden.

Als sie dem nicht sofort nachkommt, setzt der Fahrgast sich – ohne Maske – neben Hartl, bedrängt sie und singt ihr lauthals ins Ohr. Eine Mitreisende eilt zu Hilfe und kurz darauf trifft auch Zugbegleiter Gunther Egerer. ein, weist den Störenfried in angemessener Form zurecht und sorgt dafür, dass Hartl die Fahrt ungestört fortsetzen kann. „Obwohl man viel liest und hört, dachte ich bisher eigentlich nicht, dass Deutschland ein Land ist, in dem man als Frau nachts nicht allein (angstfrei) Zug fahren kann. Mit solchen Zugbegleitern kann es dabei bleiben!“, schreibt uns die Einsenderin.

Daniel Farny
Berlin
DB Fernverkehr
mehr erfahren
Heilsamer Humor

Eine Begleiterscheinung der Corona-Pandemie sind allerlei blühende Phantasien rund um finstere Komplotte und Verschwörungen hinter dem Virus. Einen ironischen und gleichermaßen liebenswerten Umgang mit diesem Phänomen findet ICE-Zugchef Daniel Farny, der seine Durchsage zur Maskenpflicht kreativ gestaltet: „Und zum Schluss noch ein Hinweis an alle Verschwörungstheoretiker bei uns an Bord: Denken Sie bitte daran, dass die Bundesregierung heimlich Speichelproben sammelt, um Klone von Ihnen zu produzieren, die Sie dann ersetzen sollen. Tragen Sie daher dauerhaft Ihre Mund-Nasen-Bedeckung, um zu verhindern, dass die Regierung an Ihre DNS kommt. Vielen Dank auch im Namen aller Mitreisenden!“ Diese augenzwinkernde Einlage hat Mitreisende Sabine Leidig bewogen, Daniel Farny als Eisenbahner mit Herz 2021 vorzuschlagen. „Der hat mit der richtigen Haltung den richtigen Ton getroffen“ schreibt die Einsenderin. Darüber hinaus haben zehntausende Personen in den sozialen Netzwerken einen Mitschnitt der Durchsage „geliked“ – ein wahrhafter „Candystorm“!

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Henrik Feldmann
Henrik Feldmann
Bayern
TRI
mehr erfahren
Ein herzlicher Abschied

Karola Weilnhammer fährt wie jede Woche mit dem Zug von München Ost nach Großkarolinenfeld. Sie hört die Durchsage, dass der eingesetzte Meridian-Ersatzzug an diesem Tag zum letzten Mal fährt. Frau Weilnhammer freut sich über die mehrsprachige Durchsage und das herzliche Dankeschön an die Fahrgäste. Als Zugbegleiter Henrik Feldmann dann „in seiner einnehmenden und witzigen Art“ durch die Waggons geht und auch noch Pralinen verteilt, bedankt sich unsere Einsenderin und erzählt ihm, dass sie bereits seit 40 Jahren Zug fährt. „Ich werde seine Ansagen sehr vermissen und wünsche ihm für diese schwierige Zeit alles, alles Gute“ schreibt Karola Weilnhammer über ihren Eisenbahner mit Herz.

Sebastian Fink
Mecklenburg-Vorpommern
ODEG
mehr erfahren
Ein Herz für Tauben

Auf ihrem täglichen Weg zum Hauptbahnhof Stralsund sieht unsere Einsenderin Naomi Möller eine Taube, die sich so unglücklich in einem Band verstrickt hat, dass sie weder laufen noch fliegen kann. Möller kommt mit ODEG-Servicemitarbeiter Sebastian Fink ins Gespräch, und erzählt ihm vom gefangenen Tier. Sie beschliessen zu helfen. Angelockt mit Brotkrümeln kann Fink das in Not geratene Tier aufnehmen und befreien. Sogleich fliegt die Taube erleichtert davon . „Herr Fink liebt nicht nur seine Arbeit, sondern auch die Tiere und seine Umwelt, deswegen hat er meiner Meinung nach verdient, Eisenbahner mit Herz zu werden“, schreibt uns Naomi Möller.

 

Sebastian Fröschke
Sachsen
ODEG
mehr erfahren
Ein echter Vertrauensvorschuss

Lieselotte Zein hat ihre Familie über die Feiertage besucht und sitzt müde und zufrieden im Zug zurück nach Berlin. Sie kommt mit Zugbegleiter Sebastian Fröschke ins Gespräch, der sich freundlich nach ihrer Lektüre erkundigt.

Ihren Fahrschein möchte die Einsenderin im Zug lösen, was auf dieser Linie möglich ist. Leider hat Zein nicht mitbekommen, dass ihre Bankkarte vor Kurzem abgelaufen ist und die Zahlung ist insofern nicht möglich. Nachdem auch die Handyticket-App keine Option ist, fasst Fröschke sich ein Herz und bietet der Einsenderin an, das Ticket aus eigener Tasche zu bezahlen, wenn sie ihm den Betrag anschließend überweist.

„Herr Fröschke hat mir den Jahresanfang wirklich gerettet und mich inspiriert in Zukunft ebenso couragiert und menschlich zu handeln. Wir leben in einer schnelllebigen, egoistischen Welt- da ist solches Handeln wirklich die Ausnahme“, schreibt Lieselotte Zein über „ihren“ Eisenbahner mit Herz.

Eva Händly
Sachsen-Anhalt
Abellio
mehr erfahren
Tasche auf Reisen

Frank Mertens lässt im RE9 seine Reisetasche stehen. Immer ein großes Ärgernis. Zum Glück findet Abellio-Zugbegleiterin Eva Händly die Tasche, nimmt sie an sich und registriert sie sogleich im Fundsachensystem.

Wie kommt die Tasche nun zum Besitzer? Dank des beherzten Einsatzes einer weiteren Abellio-Kollegin, Martina Wedell, kann unser Einsender das Fundstück bereits wenige Tage später auf seiner Rückreise im selben RE9 an sich nehmen. „Starke Leistung am Kunden, Respekt!“, schreibt uns Frank Mertens.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2020 - Klaus Dieter Kabus
Klaus Dieter Kabus
Berlin
DB Fernverkehr
mehr erfahren
Vollblut-Eisenbahner im 50. Dienstjahr

Einsender Darius Lange ist unterwegs zu seiner Freundin und muss im Zug noch schnell ein Ticket lösen. Er kommt mit Zugbegleiter Klaus Dieter Kabus ins Gespräch und erzählt diesem, dass er Medizin studiert und bald Freiwilligendienst im Krankenhaus leistet, um den Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen. Kabus ist von diesem Engagement begeistert, bietet Darius Lange ein kaltes Getränk an und beantwortet ihm Fragen zur besonderen Innenarchitektur des ehemaligen Metropolitan-Zuges. „Es war ein tolles Erlebnis und eine sehr schöne Bahnfahrt“, schreibt unser Einsender.

Auch Henning Röhl hat in Klaus Dieter Kabus seinen Eisenbahner mit Herz gefunden. Röhl ist mit Sohn (6 Jahre) und Tochter (9 Jahre) auf dem Weg zur Urgroßmutter. Den beiden kleinen Passagieren wird kurz vor Kassel langsam langweilig. Klaus Dieter Kabus bemerkt das und ermutigt sie, ihm bei der Zugdurchsage zu helfen. „Gesagt getan, und schon wenig später hörten wir unseren Theo bereits die Fahrgäste durch die Lautsprecher begrüßen. (…) Eine unvergessliche Zugerinnerung und die Langeweile war wie weggeblasen, vielen Dank dafür Herr Kabus“, schreibt uns Einsender Henning Röhl.

Schließlich ist auch Dr. Alexander Jehn, Direktor der hessischen Landeszentrale für politische Bildung, begeistert von „seinem“ Eisenbahner mit Herz. Jehn und Kabus kommen bei einer Fahrscheinkontrolle ins Gespräch. „Kabus zeigt Haltung mit Humor, gepaart mit einem Schuss Selbstironie. Mit Personen wie Kabus an Bord wird eine Zugverspätung zur Bagatelle, weil er auch die Funktion des Blitzableiters gut bedienen kann. Für mich als Jahresabo-Kunde der DB ist er ein Parade-Vorbild, ein Botschafter mit Seele und Herz für den Betrieb Bahn. (…) So jemand könnte auch als Rentner neue Zugbegleiter beraten; sein Wissen und seine Haltung sind Gold wert“, schreibt uns Alexander Jehn.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - J. Karow
J. Karow
Berlin
Niederbarnimer Eisenbahn
mehr erfahren
Charmante Übergabe

Einsenderin Veronika Friedmann lässt ihr Mobiltelefon im Zug von Berlin nach Löwenberg liegen. Ein Klassiker und immer wieder ärgerlich. Aber: Zugbegleiterin J. Karow von der Niederbarnimer Eisenbahn findet nicht nur das Telefon, sondern trägt es Friedmann in Windeseile in ihren Anschlusszug hinterher und übergibt es „mit umwerfendem Charme“ – so unsere dankbare Einsenderin, die ihre Eisenbahnerin mit Herz gefunden hat. Manchmal sind es die kleinen Geschichten, die einen Tag retten können.

Nominiert für den Wettbewerb Eisenbahner mit Herz 2021
Jonni Käsehage
Niedersachsen
DB Regio
mehr erfahren
Fundstück in guten Händen

Jasmin Minchau ist im Zug nach Osnabrück unterwegs. In ihrer Bauchtasche hat sie Portemonnaie, Schlüssel und wichtige Karten dabei. Beim Aussteigen in Syke lässt sie ihre Bauchtasche liegen. Ein Riesenschreck! Minchau sperrt alle Karten und trifft die üblichen Vorkehrungen. Am nächsten Morgen kommt dann die erfreuliche Nachricht: DB-Regio Mitarbeiter Jonni Käsehage hat die Tasche gefunden und sichergestellt. Praktischerweise kann die Einsenderin die Tasche direkt wieder in Syke abholen, da Jonni Käsehage wieder auf derselben Strecke unterwegs ist. Ende gut, alles gut! „Es gibt sehr viele gute Menschen auf dieser Welt und Herr Käsehage gehört definitiv dazu“, schreibt unsere Einsenderin und hat ihren Eisenbahner mit Herz gefunden.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Susann Kilian
Susann Kilian
Baden-Württemberg
Abellio
mehr erfahren
Gelebte Barrierefreiheit

Rollstuhlfahrer Nicolas Bellm ist unterwegs von Köln nach Heidelberg. In Mannheim möchte er, um Zeit zu sparen, in den Regionalzug von Abellio umsteigen. Die Aufzüge liegen jeweils am anderen Ende des Bahnsteigs, so dass es knapp wird. Als er am Zug eintrifft, schließen sich bereits die Türen. Zugbegleiterin Susann Kilian informiert Bellm darüber, dass er eine Fahrt eigentlich 24 Stunden vorher über die Mobilitätszentrale anmelden müsse, fasst sich aber ein Herz und sorgt dafür, dass Bellm noch zusteigen kann. „Dadurch bescherte sie mir gute Laune und eine halbe Stunde Qualitätszeit“, schreibt unser Einsender und hat in Susann Kilian seine Eisenbahnerin mit Herz gefunden. Ein Statement in Sachen barrierefreies Reisen!

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Claudia Menges
Claudia Menges
Niedersachsen
Metronom
mehr erfahren
Mehr als eine Extrameile
Ferdinand Wanzek ist an einem späten Augustabend unterwegs ins heimische Wolfsburg. Schon beim Einstieg in den Zug fällt ihm die freundliche Art der Zugbegleiterin Claudia Menges auf. Es kommt zu einem Personenunfall am Braunschweiger Hauptbahnhof, so dass der Zug kurz vorm Bahnhof halten muss. Claudia Menges geht durch die Reihen und informiert alle Reisenden persönlich über den Grund. Der Bahnhof bleibt gesperrt. So fährt der Zug zurück Richtung Hildesheim und hält in Lengede. Dort steigen die Reisenden nach einer Stunde Wartezeit in einen Schienenersatzverkehr-Bus zum Hauptbahnhof Braunschweig.
 
Unser noch minderjähriger Einsender und zwei 17-jährige Mädchen müssen allerdings weiter Richtung Wolfsburg bzw. Watenbüttel und nun ist es schon nach Mitternacht. Glücklicherweise stellt sich heraus, dass der Busfahrer die beiden Mädchen auf dem Weg ins Depot zu Hause in Watenbüttel absetzen, und dabei über Wolfsburg fahren kann.
 
Bleibt noch Ferdinand, dessen Anschlussbus in Wolfsburg nicht mehr fährt, und der somit 40 Minuten durch die Nacht laufen müsste, da seine Eltern im Urlaub sind. Auch ein weiterer, ausländischer Fahrgast, der kein Deutsch spricht, muss in einen anderen Teil der Stadt und bekommt keinen Bus mehr. Claudia Menges fasst sich ein Herz und fährt unseren Einsender sowie den weiteren Fahrgast in ihrem privaten Auto mitten in der Nacht an ihr Ziel – mehr als eine Extrameile!
 
„Für ihr außergewöhnliches Engagement hat Frau Menges es (…) verdient, Eisenbahnerin mit Herz zu werden“, schreibt uns Ferdinand Wanzek.
Jeanette Mollenhauer
Niedersachsen
DB Fernverkehr
mehr erfahren
Mobil zum Automobil

Unser Einsender Kurt Leiber fährt gemeinsam mit seiner Frau mit dem Zug von Krefeld nach Wolfsburg, um bei einem dort ansässigen Automobilhersteller sein neues Fahrzeug abzuholen. Es kommt zu einer Verspätung zwischen Krefeld und Duisburg, so dass der Anschlusszug nicht erreicht wird. Die Leibers improvisieren und suchen sich eine alternative Verbindung heraus. Bedauerlicherweise steigen sie in Hannover dann in den falschen ICE Richtung Berlin. Leiber informiert Zugchefin Mollenhauer sofort über den Fehler. Diese recherchiert umgehend eine passende Verbindung zurück. Problem: Die Ankunft würde sich so weit verzögern, dass die Abholung des neuen Autos und somit die Rückfahrt sich auf den nächsten Tag verschieben würden.

Die Leibers, beide über 80 Jahre alt, sind „am Boden zerstört“, so unser Einsender. Sie sind auf eine Übernachtung in Wolfsburg nicht vorbereitet. Da der Zug in dem sie sitzen ohnehin über Wolfsburg fährt, fasst Mollenhauer sich ein Herz und organisiert einen ganz kurzen Halt. Die Leibers steigen in Windeseile aus und kommen pünktlich zu ihrem neuen Auto, mit dem sie wohlbehalten im heimischen Krefeld ankommen. „Wir waren und sind Frau Mollenhauer unendlich dankbar“, schreibt unser Einsender, der seine Eisenbahnerin mit Herz gefunden hat.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Daniela Oestreich
Daniela Oestreich
Niedersachsen
erixx
mehr erfahren
Ausflug mit Happy-End

Ein vierjähriger Junge wird abenteuerlustig, verlässt unbemerkt den Spielplatz, und steigt am Bahnhof Walsrode ganz allein in einen erixx-Zug. Nach dem ersten Schreck schaltet die aufgebrachte Familie die Polizei ein. Glücklicherweise haben die Zugbegleiterinnen Daniela Oestreich und Bianca Schönhaber ihre Fahrgäste bestens im Blick. Sie bemerken den unbegleiteten Jungen, sprechen ihn an, und kümmern sich darum, dass die Bundespolizei ihn am Hauptbahnhof Hannover in Obhut nimmt. Ende gut, alles Gut, die Familie ist kurz darauf wieder glücklich vereint! Soviel Einsatz verdient eine Auszeichnung, findet Einsender Elias Challal.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Alexander Pojonie
Alexander Pojonie
Nordrhein-Westfalen
DB Fernverkehr
mehr erfahren
Der Stimmungsaufheller

Barbara Schulke fährt mit einer kleinen Reisegruppe von Düsseldorf nach Leer. Bereits beim Einsteigen fällt ihr Zugbegleiter Alexander Pojonie positiv auf, als dieser drei Rentnerehepaare zu ihren Plätzen bringt. Während der Fahrt freut Schulke sich dann über Engagement und Präsenz „ihres“ Eisenbahners mit Herz. „Alexander war sehr hilfsbereit, freundlich, lustig und man konnte gut sehen, dass er seinen Job sehr gerne und gewissenhaft mit viel Herz ausübt“, so unsere Einsenderin.

Diesem Votum schließt sich auch Stephanie Kemper an, die uns schreibt: „In all den Jahren habe ich keinen Zugbegleiter getroffen, der den Reisenden so zugewandt war und so viel gute Laune im Zug verbreitet hat (…). Gäbe es mehr von solchen „GuteLauneVerteilern“, könnte man auch Verspätungen besser ertragen.“

Schließlich schreibt uns auch Hans-Joachim Thiesen, dass er und seine Reisegruppe in Alexander Pojonie ihren Eisenbahner mit Herz gefunden haben. Die sieben-köpfige Truppe ist unterwegs zu einer Fahrradtour am Bodensee. Im ICE Richtung Offenburg fällt der Reiseorganisatorin auf, dass ihr Rucksack inklusive Ausweisen Bargeld und den Zugtickets in der S-Bahn liegen geblieben ist – ein Supergau für die anstehende Reise! Die Gruppe wendet sich hilfesuchend an Alexander Pojonie, der das Gepäckstück sofort vermisst meldet und den Zugführer der S-Bahn kontaktiert. Das bangende Warten auf Rückmeldung erleichtert Pojonie der Gruppe mit aufmunternden Worten sowie einer Gesangseinlage. Der Rucksack wird schließlich sogar samt Inhalt gefunden und der Ehemann der Besitzerin reist der Gruppe nach, um das Fundstück zu übergeben – Ende gut, alles gut!

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Ines Scheidmann
Ines Scheidmann
Nordrhein-Westfalen
Abellio
mehr erfahren
Charme in Zeiten der Pandemie

Manchmal sind es die ganz kleinen Dinge, die den in Corona-Zeiten beschwerlichen Alltag verschönern. Einsenderin Christiane Salfeld schreibt uns nach einer Fahrt in der Westfalenbahn mit Zugbegleiterin Ines Scheidmann: „Immer und überall wird mehr oder weniger freundlich momentan auf die Maskenpflicht hingewiesen. Als wir gerade in Hannover gestartet sind, hat Ihre Kollegin das aber derart nett und lustig formuliert, dass ich nach einem anstrengenden Seminartag jetzt mit einem Lächeln unter meiner vorschriftsmäßigen Mund-Nase-Bedeckung heimfahre.“ Mit etwas Charme reist es sich eben besser!

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Dennis Schnieder
Dennis Schnieder
Bremen
NordWestBahn
mehr erfahren
Gerade noch rechtzeitig

Jutta Koellner ist mit zwei Begleiterinnen auf dem Weg zur Beerdigung einer gemeinsamen Freundin in Bremerhaven. Der ICE, mit dem sie reisen, bereitet Probleme bei der Waggontrennung und es kommt zu einer Verspätung. So verpassen die Reisenden ihren Anschlusszug. In der NordWestBahn nehmen sich dann Sarah Appel und Dennis Schnieder der Sache an und koordinieren die weitere Fahrt. Punktgenau bestellen sie ein Taxi zum Bahnhof Bremerhaven Wulsdorf, so dass die Gruppe wenige Minuten vor Beginn der Trauerfeier noch rechtzeitig eintrifft. „Nochmals vielen Dank an die beiden hilfsbereiten Zugbegleiter“, schreibt unsere Einsenderin Jutta Koellner

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Bianca Schönhaber
Bianca Schönhaber
Niedersachsen
erixx
mehr erfahren
Ausflug mit Happy-End

Ein vierjähriger Junge wird abenteuerlustig, verlässt unbemerkt den Spielplatz, und steigt am Bahnhof Walsrode ganz allein in einen erixx-Zug. Nach dem ersten Schreck schaltet die aufgebrachte Familie die Polizei ein. Glücklicherweise haben die Zugbegleiterinnen Daniela Oestreich und Bianca Schönhaber ihre Fahrgäste bestens im Blick. Sie bemerken den unbegleiteten Jungen, sprechen ihn an, und kümmern sich darum, dass die Bundespolizei ihn am Hauptbahnhof Hannover in Obhut nimmt. Ende gut, alles Gut, die Familie ist kurz darauf wieder glücklich vereint! Soviel Einsatz verdient eine Auszeichnung, findet Einsender Elias Challal.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Patrick Späth
Patrick Späth
Baden-Württemberg
DB ZugBus
mehr erfahren
Sprachgewandt und hilsbereit

Unser Einsender Ludwig Roof macht sich auf den Weg von Radolfzell nach Markdorf. Schon beim Einsteigen wird er von DB-Azubi Patrick Späth empfangen, der ihm beim Einladen des Koffers und der Platzwahl hilft. Während der Fahrt freuen sich Roof und seine Frau über Späths unterhaltsame Durchsagen auf Hochdeutsch und gekonntem Schwäbisch. Als Späth dann erfährt, dass ein holländisches Paar an Bord ist, punktet er darüber hinaus mit Ansagen auf Niederländisch. „Wer seine Arbeit mit so viel Liebe verrichtet, hat meiner Meinung nach eine Anerkennung verdient – vor allem als Azubi“, findet unser Einsender.

Auch Einsender Max Gruber äußert sich in höchsten Tönen über Patrick Späth. Am Bahnsteig in Friedrichshafen ist Gruber nicht ganz sicher, was die Informationen auf den Anzeigetafeln bedeuten und erhält sofort kompetente und freundliche Auskunft von Patrick Späth. Später, im Zug nach Enzisweiler, freut sich unser Einsender dann darüber, dass Späth seine Durchsagen in Hochdeutsch, Schwäbisch und Bayrisch macht. „Wenn einer seine Arbeit mit so viel Spaß verrichtet, dann hat dieser definitiv eine Anerkennung verdient, gerade in Zeiten von Corona“, schreibt Max Gruber über seinen Eisenbahner mit Herz.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Bernd Weber
Bernd Weber
Bayern
agilis
mehr erfahren
Vorausschauendes Fahren

Thomas Frey ist in einem vollen Zug Richtung Donauwörth unterwegs. Aufgrund einer leichten Verspätung laufen viele Fahrgäste Gefahr, dort ihre Anschlusszüge zu verpassen – darunter eine Gruppe Mütter mit Kinderwägen. Zugbegleiter Bernd Weber nimmt die Zügel in die Hand. Er bittet einige jüngere Fahrgäste darum, der Gruppe beim Bahnsteigwechsel zu helfen. Darüber hinaus fragt er bei einzelnen Fahrgästen ihre gewünschten Anschlüsse ab und leitet diese Informationen weiter. Unser Einsender ist von so viel Engagement begeistert: „So haben wohl alle Fahrgäste trotz der Verspätung mit einem Lächeln ihren Anschluss erreicht“, vermutet Frey und ergänzt: „Ich fahre sehr viel Zug, aber einen Zugbegleiter wie Herrn Weber, der sich so aktiv zuvorkommend um seine Fahrgäste kümmert, habe ich bisher nicht erlebt.“

Martina Wedell
Sachsen-Anhalt
Abellio
mehr erfahren
Tasche auf Reisen

Frank Mertens lässt im RE9 seine Reisetasche stehen. Immer ein großes Ärgernis. Zum Glück findet Abellio-Zugbegleiterin Eva Händly die Tasche, nimmt sie an sich und registriert sie sogleich im Fundsachensystem.

Wie kommt die Tasche nun zum Besitzer? Dank des beherzten Einsatzes einer weiteren Abellio-Kollegin, Martina Wedell, kann unser Einsender das Fundstück bereits wenige Tage spter auf seiner Rückreise im selben RE9 an sich nehmen. „Starke Leistung am Kunden, Respekt!“, schreibt uns Frank Mertens.

Eisenbahner mit Herz Nominierte 2021 - Mehmet Yorulmaz
Mehmet Yorulmaz
Hessen
DB Fernverkehr
mehr erfahren
Hand in Hand

Lars Naundorf ist mit seiner Familie auf dem Weg von Thüringen nach Amsterdam und lässt beim Zwischenstopp in der Frankfurter DB Lounge seinen Fahrschein liegen. Erst im Anschlusszug nach Amsterdam fällt ihm der Verlust auf. Er ruft in der DB Lounge an und bekommt auch prompt mitgeteilt, dass sein Fahrschein gefunden wurde.

Der Mitarbeiter vor Ort, Mehmet Yorulmaz, war sogar noch zum Gleis geeilt. Der Zug rollte aber schon. Die betriebsinterne Kommunikation läuft weiter: Zugbegleiterin Andrea Gutfrucht kommt mit einem Lächeln hinter der Gesichtsmaske zu den Naundorfs ins Abteil und fragt: „Sie kommen sicherlich aus Gera und wollen bis nach Amsterdam?“ Sie hatte sowohl eine digitale Kopie des Tickets, als auch eine Personenbeschreibung der Naundorfs erhalten. Schließlich organisiert Andrea Gutfrucht sogar, dass ein Zugbegleiter eines Folgezuges das Originalticket in Amsterdam an unseren Einsender übergibt. Lars Naundorf hat seine Eisenbahner mit Herz gefunden!