28. Oktober 2019

Mehr Schiene unter Strom für mehr Klimaschutz

Koalition muss Tempo vervielfachen, um eigene Elektrifizierungs-Ziele zu erreichen

Elektromobiltät – nirgends sind die Voraussetzungen so gut wie auf der Schiene. Daher lohnen sich Investitionen in den Ausbau der Elektrifizierung im Eisenbahnverkehr ganz besonders.

Berlin, 28. Oktober 2019. Die Bundesregierung muss das Tempo bei der Elektrifizierung des Schienennetzes versiebenfachen, um das im Koalitionsvertrag festgelegte Ziel noch zu erreichen. Dies zeigen Berechnungen des gemeinnützigen Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene. „Mit ihrer Zögerlichkeit bei dieser wichtigen Aufgabe unterläuft die Bundesregierung sowohl den Koalitionsvertrag als auch ihr Klimapaket, mit dem sie für eine umweltgerechte Mobilität sorgen möchte“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, am Freitag in Berlin. „Wir brauchen eine politische Kraftanstrengung für die sofortige Elektrifizierung weiterer Eisenbahnstrecken in Deutschland.“ Konkret sprach sich Flege dafür aus, das Klimapaket der Bundesregierung um ein Ausbauprogramm für die Elektrifizierung von Schienenstrecken zu ergänzen.

Deutschland hat Nachholbedarf

Zwischen 2005 und 2019 hat Deutschland den Elektrifizierungsgrad des staatlichen Schienennetzes nach Berechnungen der Allianz pro Schiene von 57 Prozent auf 61 Prozent gesteigert – das entspricht einem Plus von 70 Kilometern pro Jahr. Als Ziel haben sich die Regierungsparteien in ihrem Koalitionsvertrag eine Quote von 70 Prozent für 2025 gesetzt. Dafür müssten sie nach Berechnungen der Allianz pro Schiene nun jährlich einen Ausbau von rund 500 Kilometern in die Wege leiten. „Dies ist möglich, aber nur mit einem entschlossenen und mutigen politischen Handeln“, so Flege. „Die Bundesregierung muss jetzt sofort zusammen mit dem Klimapaket ein Beschleunigungsprogramm für eine höhere Elektrifizierung der Schiene verabschieden.“ Die inhaltliche Grundlage dafür liegt vor. Bereits im vergangenen Jahr hat die Allianz pro Schiene eine Liste sinnvoller und dringlicher Projekte in ganz Deutschland erarbeitet und präsentiert. Bisher ist die Bundesrepublik im Vergleich mit Nachbarländern wie Belgien, Österreich oder der Schweiz Nachzügler bei der Elektrifizierung der Schiene.

Die Bundesregierung muss das Tempo bei der Elektrifizierung des Schienennetzes versiebenfachen! So kann sie das Ziel aus dem Koalitionsvertrag noch erreichen.

Positiv wertete die Allianz pro Schiene, dass die Bundesregierung mit der Aufstockung der GVFG-Mittel (Gemeindeverkehrsfinanzierungs-Gesetz) die Elektrifizierung von Nahverkehrsstrecken voranbringen will. Jetzt sollte sie aber auch eine Finanzierung für ein Ausbauprogramm für Schienengüterverkehrsstrecken schaffen.

Bereits heute ist die Schiene im Vergleich mit der Straße oder dem Flieger das mit Abstand umwelt- und klimafreundlichste Verkehrsmittel. Sie kann ihren Vorsprung aber noch ausbauen, wenn sie den Anteil der Dieselfahrzeuge reduziert. Der Ausbau der Elektrifizierung auf der Schiene schafft auch neue Verlagerungsanreize und ist eine besonders kostengünstige und effektive Förderung der Elektromobilität.    

Weitere Informationen: