06. September 2010

CargoBeamer: Neue Technik zielt auf 60 Prozent aller Lkw-Fahrten

CargoBeamer soll Verkehrsverlagerung auf die Schiene beflügeln

Ein KV-Terminal mit CargoBeamer: Ein Lkw fährt in das Umschlagsmodul ein
So lernen Lkw das Bahnfahren: Der CargoBeamer zieht den Sattelauflieger des Lkw mit einer Wanne auf den Zug.

Berlin. Seit Jahrzehnten setzen sich wechselnde Bundesregierungen für die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene ein. Schwarz-gelb hat sich für die eigene Nachhaltigkeitsstrategie bis 2015 ein Ziel von 25 Prozent Marktanteil für den Schienengüterverkehr verordnet. Für die technischen Probleme der Verkehrsverlagerung gibt es – jenseits aller politischen Weichenstellungen – seit Montag eine revolutionäre Lösung. In Leipzig stellte die CargoBeamer AG der interessierten Fachöffentlichkeit eine Technik vor, die rund 60 Prozent aller Lkw-Transporte auf deutschen Autobahnen überflüssig machen könnte. „Für den Schienengüterverkehr ist diese neue Technik wie strahlendes Sonnenlicht am Ende des Tunnels“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, die das EU-geförderte Projekt politisch begleitet. „Der CargoBeamer bringt dem Lkw endlich das Bahnfahren bei.“

Die Eröffnung des ersten Terminals stieß am Montag in Leipzig auf reges Interesse. Verkehrspolitiker aus Europa und Deutschland, Experten von DB Schenker Rail und Vertreter des Kombinierten Verkehrs nahmen an der Generalprobe teil: Im Praxistest soll sich ab November erweisen, ob die neue Technik zwischen Leipzig und Litauen tatsächlich ihr Versprechen halten kann, den Schienengüterverkehr nicht nur schneller, sondern auch billiger anzubieten, als es auf der Straße zur Zeit möglich ist.

„Der CargoBeamer löst das technische Problem, indem er mit seinen Waggons und deren Waggonaufsätzen alle Sattelauflieger kranbar macht. Damit können 70 %  der heute auf Europas Autobahnen anzutreffenden Sattelzüge am Kombinierten Verkehr teilnehmen. Der Clou: Das Ent- und Beladen eine Zuges mit den Umschlagseinheiten geht nahezu geräuschlos innerhalb von weniger als 15 Minuten vonstatten, denn alle Waggons werden vollautomatisch parallel ent- und beladen. Die CargoBeamer-Waggons fügen sich zudem problemlos in andere Züge ein.“

http://www.cargobeamer.com

Video: So funktioniert der CargoBeamer

Auf der Innotrans wird sich die Allianz pro Schiene noch einmal mit dem Thema Verkehrsverlagerung befassen. Auf einer Podiumsdiskussion „Was bringt die Technologie für den Schienengüterverkehr?“ Werden CargoBeamer-Erfinder Hans-Jürgen Weidemann und Olaf Krüger, Vorsitzender der Interessengemeinschaft der Bahnspediteure (IBS), das Für und Wider der neuen Technik besprechen.

Ort und Zeit: Dienstag, 21. September, von 15.00 – 16.00 Uhr im VDV-Café in Halle 2.2, Stand 109

Infoflyer zum Download