Themen: Güterverkehr
29. August 2007

„Güterbahnen erleben regelrechten Boom“

Allianz pro Schiene zu destatis-Zahlen für den Schienengüterverkehr:

Berlin. „Hoch zufrieden“ hat die Allianz pro Schiene auf die am heutigen Mittwoch vom Statistischen Bundesamt (destatis) veröffentlichten Zahlen zum Schienengüterverkehr reagiert. „Die Güterbahnen in Deutschland erleben einen regelrechten Boom und wachsen seit Jahren stärker als der Lkw-Verkehr“, freute sich Allianz pro Schiene-Geschäftsführer Dirk Flege.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wuchs die Transportleistung auf der Schiene im ersten Halbjahr um 10,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr. Der Allianz pro Schiene-Geschäftsführer erwartet, dass der Schienengüterverkehr in 2007 „das sechste Jahr in Folge Marktanteile gewinnen wird“. Das seit Jahren von Bürgern und Politik verfolgte Ziel „Mehr Verkehr auf die Schiene“ werde nun „endlich Realität“. Ein Marktanteil von 20 Prozent für den Schienengüterverkehr „ist in greifbare Nähe gerückt“, so Flege.

Die Warnstreiks der Bahngewerkschaften im ersten Halbjahr haben sich nach Einschätzung des Schienenbündnisses kaum auf die Verkehrsleistung im Schienengüterverkehr ausgewirkt. „Unterm Strich ist das für die Güterbahnen offenbar relativ glimpflich ausgegangen“.

Als Gründe für den Boom des Güterverkehrs auf der Schiene sieht das Schienenbündnis neben dem wirtschaftlichen Aufschwung „vor allem Preisvorteile der im Vergleich zu LKWs energieeffizienteren Güterbahnen“ und ein „in den letzten Jahren deutlich verbessertes Leistungsangebot der Bahnen“. Der Wettbewerb der Bahnen untereinander „tut den Güterbahnen gut“, sagte Flege. Mittlerweile werde rund ein Fünftel der auf der Schiene bewegten Fracht von Bahnen transportiert, die nicht zum Deutsche Bahn-Konzern gehören.

Eine Broschüre, in der 13 in Deutschland ansässige Unternehmen schildern, warum sie kürzlich ihren Gütertransport von der Straße auf die Schiene verlagert haben, können Sie kostenlos downloaden oder für 2,- Euro in der Printfassung beziehen (Broschüre „Mehr Bahn wagen“).

Die Allianz pro Schiene ist das Bündnis in Deutschland zur Förderung des umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In dem Bündnis haben sich 16 Non-Profit- Verbände zusammengeschlossen: die Umweltverbände BUND, NABU, Deutsche Umwelthilfe und NaturFreunde Deutschlands, die Verbraucherverbände Pro Bahn, DBV und VCD, die Automobilclubs ACE und ACV, die drei Bahngewerkschaften TRANSNET, GDBA und GDL sowie die Eisenbahnverbände BDEF, BF Bahnen, VBB und VDEI. Die Mitgliedsverbände vertreten mehr als 2 Millionen Einzelmitglieder. Unterstützt wird das Schienenbündnis von 77 Unternehmen der Bahnbranche, darunter 14 Güterbahnen.