17. Juni 2016

108 kleine Bahnhöfe werden barrierefrei

Modernisierungsprogramm für Kleinbahnhöfe mit großem Zulauf / Bund muss Anschlussfinanzierung jetzt sichern

Verkehrsminister Dobrindt freut sich: Der Bahnhof Saulgrub wird barrierefrei umgebaut
Verkehrsminister Dobrindt freut sich: Der Bahnhof Saulgrub in Oberbayern wird barrierefrei umgebaut. Foto: Bahnhof Saulgrub by Bjs, Wikimedia / CC BY-SA 3.0 http://bit.ly/1kvyKWi

Berlin, den 16. Juni: Ohne auf fremde Hilfe angewiesen zu sein, können Menschen mit einer Behinderung zukünftig nun auch an vielen kleinen Bahnstationen in Deutschland barrierefrei in Züge ein- und aussteigen. Aber nicht nur für Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind oder deren Sehfähigkeit stark eingeschränkt ist, wird die Fahrt mit der Bahn wesentlich einfacher. Auch der Alltag von Senioren, Fahrradfahrern und Eltern mit Kinderwagen soll mit mehr barrierefreien Bahnhöfen nun unkomplizierter werden.

Die Allianz pro Schiene begrüßt den Start des Modernisierungsprogramms von Bundesverkehrsminister Dobrindt für den barrierefreien Ausbau von kleinen Bahnstationen mit weniger als 1.000 Ein- und Aussteigern am Tag. 160 Millionen Euro werden bis 2020 in die Umbaumaßnahmen investiert, wobei der Bund die Hälfte der Kosten trägt.

Barrierefreie Bahnstationen: Viele Bewerbungen eingegangen

235 Bahnstationen wurden für das Programm vorgeschlagen, 108 haben nun den Zuschuss erhalten und werden barrierefrei umgebaut. „Der große Zulauf zeigt: Dieses Projekt war dringend nötig. Rund 65 Prozent aller Personenbahnhöfe in Deutschland sind sogenannte „Kleinbahnhöfe“. Das sind alles wichtige Verkehrspunkte, vor allem in ländlichen Regionen, wo die Bahn das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs ist“, sagt Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene am Donnerstag in Berlin.

Was nun fehlt ist ein klares Bekenntnis des Ministeriums, auch über das Jahr 2020 hinaus den barrierefreien Umbau von Bahnhöfen finanziell zu unterstützen. Dirk Flege: „Bei dieser einmaligen Förderung darf es nicht bleiben. Ein barriefreier Zugang zur Bahn ist die Voraussetzung dafür, dass das öffentliche Verkehrsmittel Bahn wirklich von jedermann genutzt werden kann. Viele Menschen sind auf die Bahn angewiesen, weil sie selbst kein Autofahren können oder wollen. Auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung sollte Deutschland jetzt vorsorgen.“

Diese Bahnstationen werden barrierefrei umgebaut:

  • Baden-Württemberg: Igersheim, Oberndorf (Neckar), Reicholzheim
  • Bayern: Bernried, Dettingen, Eisenärzt, Furth i. Wald, Hergatz, Marktl. Oberdachstetten, Reuth b. Erbendorf, Saulgrub, Sünching, Untersteinach, Wörth (Isar), Wörth a. Main
  • Brandenburg: Ahrensfelde Friedhof, Ahrensfelde Nord, Blumberg (bei Berlin), Groß Pankow, Löwenberg (Mark), Perleberg, Seefeld (Mark), Seelow (Mark), Werneuchen, Wilhelmshorst
  • Hessen: Auringen-Medenbach, Bad Arolsen, Baunatal-Guntershausen, Bensheim-Auerbach, Biebesheim, Biedenkopf, Borken (Hess), Bruchköbel, Bahnhof Darmstadt Süd, Fuldatal-Ihringshausen, Bahnhof Gernsheim, Gießen Erdkauter Weg, Groß-Rohrheim, Hadamar, Korbach, Korbach-Süd, Lehnheim, Messel, Oestrich-Winkel, Ostheim (bei Butzbach), Stockstadt (Rhein), Weiterstadt, Wiesbaden-Erbenheim, Wölfersheim-Södel
  • Mecklenburg-Vorpommern: Groß Kiesow, Rostock Bramow, Torgelow
  • Niedersachsen: Barnten, Börßum, Heidkrug, Hoykenkamp, Knesebeck, Langelsheim, Lengede-Broistedt, Bahnhof Meine, Meinersen, Oker, Sagehorn, Schandelah, Schierbrok, Schöppenstedt, Wahrenholz, Weener
  • Nordrhein-Westfalen: Blankenheim (Wald), Borgeln, Bösensell, Bahnhof Dahlem, Duisburg-Meiderrich-Ost, Essen-Horst, Gevelsberg-Kipp, Honrath, Hörstmar (Lippe), Maria Veen (Reken), Reken, Sylbach (Ortsteil von Bad Salzufen/Holzhausen)
  • Rheinland-Pfalz: Brachbach, Eisenbach-Matzenbach, Hirschhorn (Pfalz), Kamp-Bornhofen, Mayen Ost, Niedermohr, Obernhof (Lahn), Pfalzel, Schweich (DB), Steinwenden, Thaleischweiler-Fröschen, Untersulzbach
  • Saarland: Bexbach, Bahnhof Bubach, Eppelborn
  • Sachsen: Großröhrsdorf, Neugersdorf
  • Sachsen-Anhalt: Bad Kösen, Calbe (Saale), Meitzendorf, Profen, Schkopau
  • Schleswig-Holstein: Garding, Bahnhof Süderbrarup, Tönning
  • Thüringen: Sondershausen, Zella-Mehlis

Quelle: Deutsche Bahn AG

Hintergrund: Modernisierungsprogramm für Bahnstationen

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat Ende Juli 2015 ein Modernisierungsprogramm für Bahnstationen im ländlichen Raum gestartet. Dabei stellt der Bund 80 Millionen Euro zur Verfügung, um kleine Bahnstationen mit weniger als 1.000 Ein- und Aussteigern pro Tag, barrierefrei umzubauen. Vorschläge, welche Stationen die Förderung erhalten sollen, wurden von den Bundesländern gemacht. Auch der Deutsche Behindertenrat war bei der Auswahl der Projekte eingebunden. Insgesamt werden jeweils die Hälfte der Kosten der Umbaumaßnahmen durch den Bund gefördert, die andere Hälfte muss von den Ländern getragen werden.

Nach Angaben der Deutschen Bahn AG (2015) gibt es in Deutschland rund 5.400 Bahnhöfe, die von der DB Station & Service AG betrieben werden. Davon haben rund 3.500 (65 Prozent) Bahnstationen eine tägliche Frequenz von unter 1.000 Fahrgästen. Die größte Anzahl dieser „Kleinbahnhöfe“ befinden sich in Bayern (594 Stationen). Baden-Württemberg (394), Nordrhein-Westfalen (332), Sachsen (327) und Rheinland-Pfalz (318) belegen die Plätze zwei bis fünf.