Arbeitsgruppen

Ein Kernstück unserer Arbeit sind die neun Arbeitsgruppen, die sich einem breit gefächerten Themenspektrum widmen. Für Fördermitglieder sind branchenspezifische Angebote interessant, wie etwa für die Bahnindustrie und den Bahnbau, aber auch für Logistiker. Alle Unternehmen gleichermaßen sind bei „Schienenjobs“ gut aufgehoben, denn Recruitingprobleme kennen alle. Aber auch für ordentliche Mitglieder sind die Arbeitgruppen offen. Sie bringen sich zum Beispiel beim „Fahrplan Zukunft“ ein. Sehen Sie selbst, was wir alles im Programm haben.

Arbeitsgruppe Eisenbahner mit Herz
Eisenbahner mit Herz

Einmal im Jahr suchen wir die „Eisenbahner mit Herz“. Die gleichnamige Arbeitsgruppe aus Jurymitgliedern und Vertretern der Eisenbahnverkehrsunternehmen sorgt dafür, dass wir die Top-Kandidaten auch finden.

 

Arbeitsgruppe Fahrplan Zukunft
Fahrplan Zukunft

Gemeinsam nach vorn: Die Arbeitsgruppe „Fahrplan Zukunft“ erarbeitet die verkehrspolitischen Forderungen für die kommende Legislaturperiode. Ergebnisse in der gleichnamigen Publikation.

 

Arbeitsgruppe Frauen pro Schiene
Frauennetzwerk

Die jüngste Arbeitsgruppe hat sich auf die Fahnen geschrieben, Mädchen und junge Frauen für technische Berufe zu begeistern, und will außerdem ermitteln, wie hoch der Frauenanteil in den Führungspositionen der Schienenbranche ist.

 

Grafik auf dunkelgrüner Tafel mit KLKW der seine Fracht auf einen Güterwaggon verlädt
Kombinierter Verkehr

„Mehr Güter auf die Schiene“ – diese Forderung ist das täglich Brot der Experten rund um den Kombinierten Verkehr. Hier werden marktreife Innovationen besprochen und verkehrspolitische Fragen zum KV diskutiert.

 

riedl_armin_portrait-quer
Ehrenamtlicher Sprecher der Arbeitsgruppe:

Armin Riedl
Geschäftsführer Kombiverkehr | Deutsche Gesellschaft für kombinierten Güterverkehr mbH & Co. KG

 

Arbeitsgruppe mittelständige Bauindustrie
Mittelständische Bauindustrie

Bei den Arbeitsgruppen-Treffen der Mittelständischen Bauindustrie stehen neben Diskussion und Vernetzung vor allem Impulsvorträge externer Referenten auf dem Programm.

 

Sprecher der AG Bauindustrie: Dr. Martin Werner

Ehrenamtlicher Sprecher der Arbeitsgruppe:

Dr.-Ing. Martin Werner
Geschäftsführender Direktor Technik (CTO) | Spitzke SE

 

 

Arbeitsgruppe Mobilität aus einer Hand
Mobilität aus einer Hand

Mitglieder und Förderer, die ein Herz für den Personenverkehr haben, sind hier richtig: Diese Arbeitsgruppe tauscht sich interdisziplinär über die Zukunft der Personenmobilität aus. Mit dabei sind Fahrgastverbände, ÖV-Unternehmen, Fahrrad- und Carsharing-Verbände, Bahnindustrie und Wissenschaft.

 

 

Arbeitsgruppe Schienenjobs
SchienenJobs

Die Arbeitsgruppe startete im Herbst 2013 als übergreifende Plattform zur Attraktivitätssteigerung der in SchienenJobs.de erfassten Stellenanzeigen. Fast alle Unternehmen der Schienenbranche haben Schwierigkeiten, ihre offenen Stellen zu besetzen. In der Arbeitsgruppe wird darüber gesprochen, wie die Attraktivität und Vielfalt der beruflichen Möglichkeiten gemeinschaftlich für die gesamte Branche gesteigert werden kann. Außerdem werden neue Möglichkeiten im Employer Branding und allgemeine Recruiting-Maßnahmen beraten.

 

Arbeitsgruppe Sicherheit vor Übergriffen
Sicherheit vor Übergriffen

Hier beraten Aufgabenträger und Eisenbahnverkehrsunternehmen gemeinsam mit Fahrgastverbänden, Polizeigewerkschaften, der Bahnhofsmission und Beschäftigten über eine Verbesserung der Sicherheit und des Sicherheitsempfindens im Öffentlichen Verkehr. Dabei geht es um bauliche Maßnahmen, um Fahrzeugausstattung, um Personalpräsenz bis hin zum Management des Fußball-Fanreiseverkehrs.

 

regionalverkehr_Euregio-Bahn_Axel Hartmann_10
Systemumfeld Schienenfahrzeuge

Die Arbeitsgruppe „Systemumfeld Schienenfahrzeuge“ versteht sich als Allianz pro Schiene-Diskussionsforum, das den strategischen Dialog zwischen Fahrzeugherstellern/- zulieferern, Betreibern, Aufgabenträgern und Politik pflegt. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, den Schienenverkehr im Wettbewerb der Verkehrsträger zu stärken. In dem in der Arbeitsgruppe stattfindenden „Trilog“ (Vertreter der Eisenbahnverkehrsunternehmen, Bahnindustrie und Aufgabenträger des Schienenpersonennahverkehr) soll der Frage nachgegangen werden, wie durch besseres Zusammenspiel der Akteure mehr und/oder besserer SPNV für den Euro Steuergeld generiert werden kann. Gemeinsame Anliegen werden identifiziert und bei Bedarf nach außen kommuniziert. Doppelarbeit zu existierenden Gremien (z.B. „Lenkungskreis Fahrzeuge“) oder Arbeitsgruppen anderer Verbände soll vermieden werden. Weitere Beteiligte (Infrastrukturbetreiber, Finanzierer etc.) werden nach Bedarf hinzugezogen.