MINTeinander im digitalen Wandel - Mobilität braucht Frauen

Wie können wir mehr Frauen dazu bewegen, eine Karriere in MINT-Berufen der Mobilitätsbranche einzuschlagen? Das Vorhaben „MINTeinander im digitalen Wandel – Mobilität braucht Frauen“ hat sich zum Ziel gesetzt, mit der Veranstaltung einer High-Level-Konferenz zum Themenfeld „Gender und Mobilität“ die Attraktivität der Berufe in der Mobilitätsbranche für Frauen sichtbarer zu machen.  Die Mobilitätsbranche bietet nicht nur innovative und zukunftsfähige Berufe. Die Themen nachhaltige Mobilität und Umweltschutz sprechen Frauen an. Diese Aspekte sind der Schlüssel, um mehr Frauen für einen technischen Beruf in der Mobilitätsbranche zu gewinnen. Auf der Konferenz werden Speakerinnen und Teilnehmerinnen diskutieren, wie die Qualifikations- und Innovationspotenziale von Frauen in der Mobilitätsbranche besser ausgeschöpft werden können.

 

 

 

Akademikerinnen, Berufseinsteigerinnen, Young Professionals und Studentinnen begegnen auf der Konferenz Führungskräften und Expertinnen aus den Unternehmen der Mobilitätsbranche, Expertinnen der Genderforschung sowie Expertinnen aus Forschungseinrichtungen und Hochschulen, die zu Mobilitätsthemen forschen. Im Austausch können sich die  Teilnehmerinnen über Chancen und Karrieren im MINT-Bereich informieren und von Best-Practice Beispielen lernen.

Durch die Konferenz sollen mehr Frauen befähigt werden, die Verkehrswende zur nachhaltigen Mobilität und den digitalen Wandel der Verkehrsbranche bis in die Spitzenpositionen von Wissenschaft, Unternehmen und Forschung aktiv mit zu gestalten. Als Vorbilder und Botschafterinnen für Chancengleichheit geben Entscheidungsträgerinnen auf der High-Level-Konferenz der Vielfalt in der Mobilitätsbranche ein Gesicht. So wird die Konferenz eine eigene Website haben, auf der die Botschafterinnen und Speakerinnen auch vorgestellt werden.

Die Konferenz wird in Berlin voraussichtlich im Mai 2019 stattfinden und zwei Tage dauern. Es werden 200 Teilnehmerinnen erwartet.

Die Botschaften der Konferenz sind:

  • Die Hälfte aller potenziellen Verkehrsteilnehmer ist weiblich. Trotzdem ist die Branche noch immer männerdominiert. Die Vielfalt ist der Antrieb für Ideen, Erfindergeist und Innovationen. Deshalb sollten Frauen die Mobilitätsbranche durch ihren „weiblichen Blick“ mitgestalten.
  • Die Nachhaltigkeit ist weiblich. Frauen fahren weniger oft Auto, legen geringere Wege zurück. Frauen wünschen sich einen Beruf, der einen gesellschaftlichen Beitrag leistet und zu einer nachhaltigen Entwicklung von Gesellschaft und Umwelt beiträgt. Deshalb ist der Nachhaltigkeitsbezug in der Mobilität eine Chance, Frauen für technische Berufe zu begeistern und damit ihr Berufswahlspektrum zu erweitern.
  • MINT-Studiengänge und Berufe in der Mobilitätsbranche sind heutzutage nicht mehr nur stereotyp technisch geprägt. Sie beziehen soziale und kommunikative Kompetenzen in die Ausbildung und den Beruf mit ein und sind deshalb für Frauen und Männer gleichermaßen attraktiv.
  • Young Professionals und Studentinnen haben im Bereich der nachhaltigen Mobilität hervorragende Zukunftsaussichten in Deutschland. Die Mobilitätsbranche wächst und bietet zukunftsorientierte Arbeitsplätze.

 

 

Das Projekt „MINTeinander im digitalen Wandel – Mobilität braucht Frauen“ wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01FP1728 gefördert.

Laufzeit des Projekts: 01.04.2018 – 30.11.2019