15. Januar 2016

Bahnbranche verständigt sich auf Integrationsprojekt

Hilfe bei der Jobsuche: Allianz pro Schiene öffnet "SchienenJobs.de" für Flüchtlinge

Viele Unternehmen der Bahnbranche beschäftigen schon jetzt Mitarbeiter aus mehr als 80 Ländern. Auch für Flüchtlinge könnte die Internationalität des Sektors anziehend sein.

Berlin, den 15. Januar 2016. Die Bahnbranche treibt ihr Integrationsprojekt für Flüchtlinge weiter voran. Nach einem ersten Treffen Ende September 2015 in Frankfurt haben zahlreiche Eisenbahnverkehrsunternehmen sowie die meisten Sozialpartner der Bahnbranche jetzt in Berlin einen konkreten Maßnahmenplan beschlossen. Die Projektteilnehmer wollen so ihrer gesellschaftspolitischen Verantwortung gerecht werden. Die Initiative steht weiteren Teilnehmern offen.

Das Ziel soll die Integration anerkannter Asylbewerber sein. „Da uns das Thema Flüchtlinge noch über viele Jahre begleiten wird, wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten dazu beitragen, dass die Menschen, die nach Deutschland kommen, gut in den Arbeitsmarkt und ihr soziales Umfeld integriert werden. Gemeinsam schaffen wir da mehr als jeder Einzelne für sich allein“, war der Grundgedanke des nun verabredeten Handelns.

Die Möglichkeiten der Eisenbahnbranche sind breit gefächert und reichen von gemeinsamen Sport- und Kulturveranstaltungen bis hin zu konkreten Ausbildungs- oder Arbeitsplatzangeboten. Durch den Aufbau eines gemeinsamen Netzwerks sollen entsprechende Chancen schneller erkannt und Synergien effektiver genutzt werden können. Bei der Stiftung Bahnsozialwerk (BSW) wurde deshalb eine Koordinierungsstelle eingerichtet, die laufende Aktivitäten der Projektpartner unterstützen soll.

Die Projektteilnehmer wollen dabei möglichst vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten anbieten. Integration habe zahlreiche Facetten, hieß es. Dazu gehöre nicht nur ein Arbeitsplatz, auch sprachliche Förderung und soziale Integration seien Aspekte, derer man sich, im Rahmen vorhandener Möglichkeiten, annehmen wolle. Nur gesamthaft könne eine nachhaltige Integration gelingen.

Das Integrationsprojekt für Flüchtlinge wird derzeit von den Eisenbahnverkehrsunternehmen BeNEX, Deutsche Bahn, econex verkehrsconsult, NETINERA Deutschland, Abellio, SBB Cargo Deutschland und Transdev sowie den Sozialpartnern BAHN-BKK, Stiftung BSW, DEVK, Fonds soziale Sicherung, Verband Deutscher Eisenbahnfachschulen und Verband Deutscher Eisenbahner-Sportvereine mitgetragen. Ebenfalls beteiligt sind die Allianz pro Schiene, der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen sowie die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft.

 

Weitere Informationen:

Ohne Arbeitsplatz keine Integration: Wie das branchenübergreifende Jobportal SchienenJobs.de Flüchtlingen bei der Stellensuche helfen könnte.