Themen: Projekte
24. Oktober 2013

Allianz pro Schiene präsentiert "Schienenjobs"

Deutschlands größte Jobbörse für Bahnberufe stellt sich vor

Wird das ein Lokführer? Oder ein Ingenieur? Oder doch vielleicht Zugbegleiter? Die Bahnbranche bietet eine große Vielfalt an Berufen und hat den Nachwuchs liebevoll im Blick.

Berlin, den 24. Oktober 2013. Die Schienenbranche zählt mit 600.000 Arbeitsplätzen zu den wichtigsten Arbeitgebern in Deutschland. Das neue Jobportal Schienenjobs.de soll tatkräftig einem drohenden Fachkräftemangel vorbeugen. Dazu hat sich das Verkehrsbündnis Allianz pro Schiene mit index, dem europäischen Marktführer bei Stellenmarktanalysen, zusammengetan und das erste umfassende Jobportal rund um alle Bahnberufe gegründet. Mit an Bord sind die Branchengrößen Deutsche Bahn und Bombardier, die Branchenverbände VDB und VDV sowie die wichtigsten Versicherer der Bahnbranche DEVK und Bahn-BKK. Mit 5000 freien Stellen ist Schienenjobs am heutigen Donnerstag an den Start gegangen.

Jürgen Grenz, Geschäftsführer der index Internet Mediaforschung, erläuterte am Donnerstag in Berlin den umfassenden Ansatz der neuen Bahn-Börse: „Keines der bestehenden Portale für Bahnberufe erfasst automatisiert offene Stellen der Branche. Das gelingt erst mit Schienenjobs.de: hier sorgt eine ausgefeilte Technik dafür, dass nur aktuelle Stellen online erscheinen, ohne dass die Firmen irgendeinen Meldeaufwand treiben müssten.“ Die Technik des erfahrenen Stellenmarktanalysten index greift über das System Anzeigen.Daten.de auf einen Datenbestand von insgesamt mehr als 40 Millionen Stellenanzeigen zurück.

„Aus dem Stand präsentiert Schienenjobs heute 5000 freie Stellenangebote“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege. „Die Vielfalt unserer Branche ist beeindruckend.“ Jeder Beschäftigte könne außerdem stolz sein, dass er mit seiner Arbeit einen Zusatznutzen stifte. „Die Schiene steht für nachhaltige Mobilität. Sie bewegt Menschen und Güter von A nach B und ist dabei umweltfreundlich und sicher.“ Wie die Automobilindustrie gehöre die Schienenbranche zu den wichtigsten Arbeitgebern im Lande, sagte Flege. „Die Eisenbahn ist ein traditionsreicher Verkehrsträger mit großer Zukunft. 600.000 Menschen arbeiten in unserer Branche, Tendenz steigend.“

„Bei der Suche nach den größten Talenten setzt die Bahnbranche auf einen unternehmensübergreifenden Ansatz“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel. „Damit hat das Projekt Schienenjobs das ganze Spektrum der Eisenbahnerfamilie an Bord: Die Eisenbahnverkehrsunternehmen, die Bahnindustrie, die Verbände, die Gewerkschaften, die Versicherungen – gemeinsam schaffen wir ein Umfeld, in dem Jobsuchende einfach, aktuell und umfassend sämtliche Vakanzen rund um die Schiene finden, vom Lokführer bis zur Reinigungskraft.“ Die EVG stehe dafür ein, dass die Bahnbranche für Arbeitnehmer attraktiv sei. „Schienenjobs bietet Arbeitsplätze, bei denen sich die Beschäftigten konstruktiv einbringen können“, sagte Hommel.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland (VDB), Ronald Pörner, warnte die Branche davor, den aktuellen Ingenieursmangel auf die leichte Schulter zu nehmen: „Sorgen bereitet der Bahnindustrie das Fehlen von rund 1.500 Ingenieuren für ihren Personalaufbau, insbesondere in den Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Verkehrstechnik. Daher unterstützen wir sehr gerne das neue Jobportal für die gesamte Bahnbranche, um so auch mehr Ingenieure für unsere Unternehmen gewinnen zu können. Mit einer im November 2013 anlaufenden eigenen Image- und Nachwuchskampagne der Bahnindustrie sind wir sicher, auch dem neuen Jobportal wichtige Impulse und Traffic geben zu können“, sagte Pörner beim Launch von Schienenjobs in Berlin.

Nach einem Gutachten des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) planen die deutschen Nahverkehrsunternehmen rund 30.000 Neueinstellungen bis zum Jahr 2020. „Der ÖPNV befördert deutschlandweit rund 30 Millionen Fahrgäste und die Nachfrage wächst“, sagte der VDV-Geschäftsführer Eisenbahn, Martin Henke. „Besonders im Fahrdienst brauchen wir qualifiziertes Personal. Nach Auskunft von 140 bei uns organisierten Unternehmen werden in den kommenden Jahren rund 15.000 Bus- oder Triebfahrzeugführer gesucht“, sagte Henke. „Der demografische Wandel trifft die Verkehrsunternehmen mit voller Wucht: Der VDV hofft, dass Schienenjobs eine große Strahlkraft entwickelt.“

Auch Susanne Kortendick, Mitglied der Geschäftsführung und Arbeitsdirektorin von Bombardier Transportation, setzte besondere Hoffnungen auf die neue Jobbörse der Branche: „Ein Industrieunternehmen wie Bombardier lebt von seinen qualifizierten Mitarbeitern und der Fähigkeit, für hochspezialisierte Fachkräfte ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Die Beteiligung am Jobportal Schienenjobs verbreitert den Kreis der Empfänger unserer Stellenausschreibungen und ist zugleich Ausdruck unseres Engagements im wichtigen Bereich der Personalgewinnung. Wir freuen uns sehr, bei dieser wichtigen Initiative mit von der Partie sein zu können.“ Bombardier Transportation steuert von seinem Hauptsitz in Berlin das weltweite Bahngeschäft und deckt als Marktführer in der Schienenverkehrsbranche das gesamte Spektrum der Bahnverkehrslösungen ab. Mehr als 34.900 Mitarbeiter mit 100 Nationalitäten und 25 Sprachen arbeiten bei Bombardier rund um den Globus.

Weitere Informationen