Themen: Über uns
17. April 2012

Schienenbündnis wählt neuen Förderkreissprecher

Unternehmen der Allianz pro Schiene: Clausecker folgt auf Baur

Berlin. Michael Clausecker, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Bombardier Transportation Deutschland, ist zum neuen Sprecher der Unternehmen in der Allianz pro Schiene gewählt worden. Clausecker übernimmt das Amt von Klaus Baur, der aus Altersgründen nicht noch einmal kandidierte. Als Förderkreissprecher und damit auch stellvertretender Vorsitzender der Allianz pro Schiene vertritt Clausecker künftig die Interessen von Bahnindustrie, Bahnbetreibern und Zulieferfirmen im Schienenbündnis. In der Allianz pro Schiene sind zur Zeit 110 Unternehmen aus allen Teilen der Bahnbranche organisiert.

Schon als Geschäftsführer des Verbandes der Bahnindustrie (VDB) habe er stets eng und vertrauensvoll mit der Allianz pro Schiene zusammengearbeitet, sagte Clausecker nach seiner einstimmigen Wahl am Donnerstag in Berlin. Während seiner Zeit als General Director beim europäischen Bahnindustrieverband Unife habe er erfahren, dass die Allianz pro Schiene einer der wenigen nationalen Verbände sei, die sogar in Brüssel wahrgenommen würden. Clausecker verwies in diesem Zusammenhang auf die neuaufgelegte Publikation „Die Bahn bringt’s“, die Verlagerungsbeispiele von der Straße auf die Schiene vorstellt. Clausecker nahm die Wahl an und fügte hinzu, er freue sich auf die Zusammenarbeit. „Die Themen der Allianz pro Schiene sind mir bestens vertraut.“

Zugleich bestätigten die Unternehmen der Allianz pro Schiene Hans Leister, Chef von Keolis Deutschland, in seiner Rolle als stellvertretendem Förderkreissprecher. Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, würdigte die Amtsführung des scheidenden Klaus Baur, der als Bombardier-Chef seit Mai 2008 die starke Stimme der Unternehmen im Verkehrsbündnis war.

 

Weitere Informationen