Themen: EuropaUmwelt
07. Februar 2008

„Deutschland ist vom Klima-Musterschüler weit entfernt“

Allianz pro Schiene zu neuen EU-Zahlen zum CO2-Ausstoß:

Berlin. Deutschland liegt mit seinem Pro-Kopf-Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) weit über dem europäischen Mittelwert. Das belegen neue Zahlen der Europäischen Kommission über den CO2-Ausstoß aller EU-Mitgliedstaaten. Danach entfielen in Deutschland im Jahr 2005 auf jeden Einwohner 10 936 Kilogramm CO2 jährlich. Der europäische Mittelwert lag hingegen bei einem jährlichen CO2-Ausstoß von 9 259 Kilogramm pro Kopf. „Deutschland stellt sich gern als Musterschüler in Sachen Klimaschutz dar. Die Zahlen zeigen deutlich, dass wir von diesem Anspruch noch weit entfernt sind und die klimaschädlichen Treibhausgase schnellstmöglich reduzieren müssen“, sagte Richard Mergner, stellvertretender Vorsitzender der Allianz pro Schiene und verkehrspolitischer Sprecher des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Länder wie Frankreich (6 954 Kilogramm CO2 pro Jahr und Kopf) und Schweden (6 771 Kilogramm CO2 pro Jahr und Kopf) seien Beispiele dafür, dass dies machbar sei. „Frankreich hat den Autobahnbau bis auf weiteres gestoppt und will die Schiene massiv stärken. Wenn die Bundesregierung den CO2-Ausstoß in Deutschland wie angekündigt bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 2005 verringern will, muss sie die Weichen für weniger Verkehr insgesamt und mehr Verkehr auf der Schiene stellen“, so Mergner.

In den EU-Mitgliedstaaten gingen 27,4 Prozent der CO2-Emissionen im Jahr 2005 auf das Konto des Verkehrssektors. 1990 waren es noch 20,5 Prozent gewesen. Richard Mergner: „Der Verkehr ist immer stärker am CO2-Ausstoß beteiligt. Nur wenn wir auf die gegenüber dem Lkw viermal und gegenüber dem Pkw zweimal klimafreundlichere Schiene setzen, können wir wirksam etwas zum Klimaschutz beitragen. Dafür brauchen wir neben einem Bewusstseinwandel ordnungspolitische Instrumente wie die Lkw-Maut für alle Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen, die Ausweitung der Maut auf das gesamte Straßennetz und das strikte Verbot von Riesen-Lkw, die die Transporte auf der Straße künstlich verbilligen.“

Nachfolgende Grafiken sind auf Basis der neuen EU-Zahlen erstellt worden:

Zum freien Abdruck unter Angabe der Quelle „Allianz pro Schiene“ hier als pdf-download:

Zum freien Abdruck unter Angabe der Quelle „Allianz pro Schiene“ hier als pdf-download:

Zum freien Abdruck unter Angabe der Quelle „Allianz pro Schiene“ hier als pdf-download:

Die Allianz pro Schiene ist das Bündnis in Deutschland zur Förderung des umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs. In dem Bündnis haben sich 16 Non-Profit-Verbände zusammengeschlossen: die Umweltverbände BUND, NABU, Deutsche Umwelthilfe und NaturFreunde Deutschlands, die Verbraucherverbände Pro Bahn, DBV und VCD, die Automobilclubs ACE und ACV, die drei Bahngewerkschaften TRANSNET, GDBA und GDL sowie die Eisenbahnverbände BDEF, BF Bahnen, VBB und VDEI. Die Mitgliedsverbände vertreten mehr als 2 Millionen Einzelmitglieder. Unterstützt wird das Schienenbündnis von 75 Unternehmen der Bahnbranche.