Themen: Über uns
12. Januar 2006

Die Sparda-Bank Hamburg ist 60. Fördermitglied

Allianz pro Schiene wächst weiter:

Berlin. Die Allianz pro Schiene bekommt weitere Verstärkung. Als 60. Fördermitglied unterstützt die Sparda-Bank Hamburg das Schienenbündnis. „Die Sparda-Bank ist historisch eng mit der Eisenbahn verbunden. Deshalb freuen wir uns über diesen neuen Mitstreiter für die Schiene“, so Norbert Hansen, Vorsitzender der Allianz pro Schiene.
„Wir unterstützen das wichtige Anliegen der Allianz pro Schiene, denn die zahlreichen Vorteile des umweltfreundlichen und sicheren Schienenverkehrs liegen auf der Hand. Das Engagement der Sparda-Bank Hamburg soll mit dazu beitragen, dass in Zukunft wieder mehr „PS“ auf die Schiene gebracht werden und nicht auf überfüllten Straßen oder in Warteschleifen in der Luft der Umwelt Schaden zugefügt wird“, erklärt Dr. Heinz Wings, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hamburg.

Allein im vergangenen Jahr haben sich 10 neue Förderer der Allianz pro Schiene angeschlossen.
Neben der Sparda-Bank Hamburg sind das die AKN Eisenbahn AG, Arriva Deutschland GmbH, BahSIG Bahn-Signalbau GmbH, Balfour Beatty Rail GmbH, Bilfinger Berger AG, Hessische Landesbahn GmbH, Neun Consulting Group, Rurtalbahn GmbH, SMW Spezialmaschinen und Werkzeugbau GmbH & Co. KG.

„Wir appellieren an die politischen Entscheidungsträger, die Schiene nicht länger gegenüber dem Straßen- und Luftverkehr zu benachteiligen, denn Deutschland braucht ein konkurrenz- und leistungsfähiges Schienensystem“, so Wings weiter.

Die Sparda-Bank Hamburg ist mit über 160.000 Mitgliedern und 200.000 Kunden die größte Genossenschaftsbank in ihrem norddeutschen Geschäftsgebiet Hamburg, Schleswig-Holstein und Nord-Niedersachsen. Das Unternehmen konzentriert sich auf das Privatkundengeschäft und zählt zu den innovativsten Kreditinstituten in Deutschland. Die Gruppe der Sparda-Banken errang 2005 im 13. Jahr in Folge den 1. Platz in punkto Kundenzufriedenheit in einer von der ServiceBarometer AG durchgeführten Studie.