Last-Mile-Lokomotive

Eine Last-Mile-Lokomotive verfügt über zwei Antriebe. Sie verbindet einen vollwertigen Elektroantrieb mit einem Diesel-Hilfsmotor.

Wie funktioniert die Last-Mile-Lokomotive?

Wie bei einer herkömmlichen Elektro-Lokomotive erfolgt die Stromversorgung durch die Oberleitung. Auf Streckenabschnitten ohne Oberleitung schaltet die Last-Mile-Lokomotive einfach auf den Hilfsantrieb um. So können Last-Mile-Lokomotiven die E-Infrastruktur optimal nutzen. Wo eine Oberleitung vorhanden ist, fahren sie mit Strom. Nur auf kurzen Abschnitten ohne Stromversorgung – häufig die ersten und letzten Kilometer – wird auf den Verbrennungsmotor umgeschaltet.

Was ist der Vorteil?

Last-Mile-Lokomotiven vermeiden so lange Fahrten mit Diesel unter der vorhandenen Oberleitung. Denn heute ist es oft so, dass kleine Elektrifizierungslücken im Streckenverlauf dazu führen, dass die gesamte Strecke mit Diesel befahren werden muss.

 

Last-Mile-Lokomotive von Bombardier.
Quelle: http://www.bombardier.com/en/media/multimedia-library/details.bombardier-transportation-locomotives.html?filter-bu=buisness_unit:transport