Elektrifizierung

Elektrifizierung

Unter dem Begriff Elektrifizierung versteht man die Ausrüstung von Gleisstrecken mit Oberleitungen oder Stromschienen, zur Versorgung elektrisch betriebener Bahnen. Das staatliche Schienennetz umfasst derzeit rund 33.300 Kilometer, davon sind 20.000 Kilometer (60 Prozent) elektrifiziert. Dies umfasst nahezu sämtliche Hauptstrecken des Personen- und Güterverkehrs, allerdings gibt es zahlreiche Elektrifizierungslücken. Viele weniger stark frequentierte Strecken verfügen noch über gar keine Elektrifizierung.

Investitionen in die Elektrifizierung verbessern die gute Umweltbilanz des Schienenverkehrs und steigern die Wettbewerbsfähigkeit der Schiene gegenüber anderen Verkehrsträgern. Zum Vergleich: Eine Diesellok stößt im Güterverkehr im Schnitt pro Tonnenkilometer 1,5 Mal mehr CO2 aus als eine E-Lok. Im Schienenpersonennahverkehr liegt der Faktor bei etwa 1,2 pro Personenkilometer.

Schon heute werden 90 Prozent der Verkehrsleistung auf der Schiene elektrisch erbracht. Damit sind die Bahnen die klimaschonendsten motorisierten Verkehrsmittel. Und ein Großteil des Bahnstroms ist grün: 2015 stammten rund 30 Prozent aus Erneuerbaren Energien. Dieser Entwicklung setzt sich fort: 2020 wird der Ökostrom-Anteil voraussichtlich bei rund 45 Prozent liegen.

Elektrifizierung vorantreiben: 70 Prozent bis 2025

Die Allianz pro Schiene setzt sich für die schnellere Elektrifizierung des Schienennetzes ein, nur so lässt sich das Klimaschutz-Potential der Bahnen vollständig nutzen. Darüber hinaus müssen weitere Strecken elektrifiziert werden, um bestehende Engpässe aufzulösen. Mit Ausweichrouten können Hauptkorridore entlastet und Verkehre auf gleichwertige oder gar kürzere Strecken verlagert werden. Dies führt auch zu einer größeren Flexibilität im Störungsfall bzw. bei Streckensperrungen.

Um die Elektromobilität auf der Schiene voran zu treiben ist zudem die Schließung der bestehenden Elektrifizierungslücken notwendig. Häufig können teilelektrifizierte Strecken nur mit Dieselloks befahren werden, da ein Mischbetrieb logistisch und wirtschaftlich nicht tragfähig ist. Dadurch bleiben wertvolle Potentiale ungenutzt und Eisenbahnverkehrsunternehmen sind gezwungen, an überkommener Technik festzuhalten.

Deutschland bei Elektrifizierung nur Mittelmaß

Im Vergleich zu anderen EU-Ländern ist das deutsche Schienennetz nur mittelmäßig elektrifiziert, liegt allerdings noch über dem Durchschnitt. In Österreich, Italien und in den Niederlanden ist der Elektrifizierungsgrad wesentlich höher. Vorreiter bei der Elektromobilität auf der Schiene ist die Schweiz.

Elektrifizierung des Schienennetzes in der EU