Logo Allianz pro Schiene

FacebookTwitterYoutubeLinkedin
 

Header Bild

Guten Tag,

in den letzten fünf Wochen haben sich in Nordrhein-Westfalen über 400 Interessenten für die Ausbildung zum Lokführer beworben. Das zeigt: Die Bahnen werden mehr denn je als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen.

Dabei sorgen die Bahnen gerade in unsicheren Corona-Zeiten für Beschäftigungssicherheit. Auch unsere Schienenjobs.de-Umfrage hat gezeigt: Eine Mehrzahl der Eisenbahn-Unternehmen plant in den nächsten Monaten neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einzustellen.

Die Bahnen sind damit ein wichtiger Jobmotor im vermeintlichen „Autoland“ Deutschland. Wie hoch aber ist der volkswirtschaftliche Nutzen der Schiene für den Arbeitsmarkt insgesamt? Für uns ist es schon lange ein großes Anliegen, dieses Thema genauer zu beleuchten. Auf unser Drängen im Zukunftsbündnis Schiene hin, wird dazu nun im Auftrag des Verkehrsministeriums eine Studie durchgeführt.

Wir sind uns sicher, dass die Ergebnisse den Stellenwert des Schienensektors in Deutschland noch einmal auf ein neues Level heben werden. Im Juli 2021 sollen dann die Resultate der Studie vorliegen.

Viel Spaß mit der Lektüre des Newsletters,

Herzliche Grüße
Dennis Junghans

Referent Öffentlichkeitsarbeit

Dennis Junghans
Referent Öffentlichkeitsarbeit
dennis.junghans@allianz-pro-schiene.de

 

Am 21. September wird die Berliner Erklärung unterzeichnet.

AUS DER POLITIK
Kuppeln auf EU-Ebene

Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft nähert sich der Halbzeit. Am 21. September wartet mit dem virtuellen EU-Verkehrsministertreffen und der „Berliner Erklärung“ ein Meilenstein auf die Schienenbranche.

Schon seit geraumer Zeit setzen wir uns dafür ein, dass die Digitale Automatische Kupplung (DAK) eine Top-Priorität der deutschen Ratspräsidentschaft wird. Um das noch einmal zu unterstreichen, haben wir im Vorfeld des Treffens einen Brief an Verkehrsminister Scheuer geschrieben.

Wir sind optimistisch, dass sich die Einführung der DAK auch in der Erklärung wiederfindet. Dass die neue Technik eines der wichtigsten Zukunftsprojekte für die Wettbewerbsfähigkeit des Güterverkehrs auf der Schiene ist, ist unter Experten schon länger bekannt. In den letzten Tagen gab es aber auch viele lesenswerte Berichte in den Tageszeitungen, die einen Einblick in die Funktionsweise und den Stellenwert der DAK geben (FAZ und Handelsblatt).

 

AUS DER BRANCHE
Studie zum Corona-Risiko

Bislang deuten Studien nicht darauf hin, dass es im Öffentlichen Verkehr eine erhöhte Corona-Ansteckungsgefahr im Vergleich zum sonstigen öffentlichen Raum gibt. Um weitere Erkenntnisse über dieses Thema zu gewinnen, schreibt das Eisenbahnbundesamt in diesen Tagen eine große Studie aus.

Ziel soll es sein, die Ansteckungsgefahr in Schienenverkehr mit wissenschaftlichen Untersuchungen zu ergründen. Wir sind gespannt zu erfahren, wie der Öffentliche Verkehr auch in diesen Zeiten seinen Nutzern und Nutzerinnen Sicherheit auf hohem Niveau garantieren kann. Gerne schließen wir uns der Kampagne des VDV an und sagen: Mit Maske kommen wir gemeinsam #BesserWeiter.

Die Corona-Ansteckungsgefahr in Zügen wird mit einer Studie untersucht.

 

Nürnberg gehört zu den 15 Städten in Europa mit fahrerlosen U-Bahnen

AUS DEM AUSLAND
Lahmes Deutschland

Als großprojekt-geplagte Bundesbürger schauen wir etwas neidisch in den Süden zu unseren Schweizer Nachbarn. Die eröffneten in der vergangenen Woche den Ceneri-Basistunnel. Nicht ohne Stolz verkünden die Eidgenossen: Pünktlich und im Kostenrahmen. Zwei Dinge, die wir in Deutschland schon länger nicht mehr gehört haben. Und leider auch nicht bei diesem Projekt.

In der Vereinbarung von Lugano hat Deutschland bereits 1996 zugesichert, die nördliche Anbindung an die sogenannte Neue Eisenbahn-Transversale (NEAT) auszubauen. Das bedeutet vor allem den viergleisigen Ausbau der Verbindung Karlsruhe – Basel. Laut Angaben des Bundes ist das allerdings nicht vor 2035 zu erwarten.

Aber nicht nur in der grenzüberschreitenden Anbindung des Südens gibt es, vorsichtig ausgedrückt, „Potenzial“. Von den insgesamt 24 Grenzübergängen im Schienennetz nach Tschechien und Polen sind lediglich drei elektrifiziert (hier finden Sie eine Karte der Übergänge). E-Loks werden systematisch ausgebremst. So wird das nichts mit der Verlagerung von der Straße auf die Schiene.

 

NACKTE ZAHLEN
Schiene baut Umweltvorsprung immer weiter aus

Im Vergleich der Verbräuche bei Straßen- und Schienenverkehr zeigen sich die größten Effizienzgewinne bei der Schiene. Während die Effizienzsteigerung im Zeitraum von 2005 bis 2017 beim Straßenverkehr 7,5 % betrug, konnte die Schiene sogar 37,5 % zulegen. Dies geht aus dem Zweiten Fortschrittsbericht zur Energiewende des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, die Sie hier abrufen können.

So sieht der Modal Split im Personenverkehr in Deutschland für das Jahr 2018 aus.

 

Ein neuer Gesetzentwurf zur Planungsbeschleunigung wird in den Bundestag eingebracht.

AUS DER POLITIK II
Schneller bauen

Anfang September hat die Bundesregierung einen weiteren Gesetzentwurf vorgelegt, der zur schnelleren Planung und Genehmigung von Verkehrsprojekten beitragen soll.

Der Entwurf sieht im Bahnbereich vor, dass unwesentliche Änderungen bestehender Anlagen und kleinere Ausbaumaßnahmen künftig auch ohne Planfeststellung möglich werden. Hiervon könnten kleinere Elektrifizierungsprojekte, Bahnsteiganpassungen oder die Errichtung von Lärmschutzwänden profitieren. Mehr Tempo bei der Realisierung solcher Maßnahmen wäre wahrlich ein Fortschritt.

Im Rahmen der Verbändeanhörung haben wir bereits zu dem Gesetzentwurf Stellung genommen und werden auch das parlamentarische Verfahren weiter begleiten. Unsere Stellungnahme finden Sie hier.

 

ENTGLEIST
Autoland Niedersachsen

Wie es in manchen Gegenden Deutschlands um die Verkehrswende bestellt ist, zeigt das aktuelle Beispiel aus Niedersachsen. Während sich viele Gemeinden kreativ gegen das Verkehrschaos stemmen, wählte man in Peine einen anderen Ansatz.

Eltern, die Ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, sollten dort mit 30 Cent pro Kilometer bezuschusst werden. Familien, deren Kinder mit dem Rad zu Schule fahren, bekommen dagegen nur eine monatliche Pauschale von 10 Euro.

Kontraproduktiv für Verkehrssicherheit, soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz – wir wissen gar nicht, was wir an diesem Vorschlag als Erstes kritisieren sollen. Zum Glück ging es aber nicht nur uns so. Sogar der ADAC sprach von einem „ganz falschen Signal“. Ergebnis: Der Vorschlag ist erst einmal vom Tisch.

In Northeim jedoch, 80 km weiter südlich, wurde die Elterntaxi-Subvention gerade verlängert – seit April können Helikoptereltern dort 20 Cent pro Kilometer vom Landkreis beantragen. Autsch.

Klimaschädliche Subventionen für Elterntaxis. Keine Gute Idee findet sogar der ADAC.

 

Über 160.000 Views hat unser Eisenbahner mit Herz schon auf YouTube

GUTE NACHRICHTEN
Eisenbahner mit Herz ist YouTube-Star

Unser zweimaliger Eisenbahner mit Herz-Publikumsliebling Peter Hohmann ist auch auf YouTube ein Star. Das ZDF hat den sympathischen Zugbegleiter bereits 2019 einen Tag lang für Drehscheibe Deutschland begleitet. Das Video landete auf YouTube und hat nach einem Jahr über 160.000 Klicks – und über 5.600 Likes.

Für uns ist das ein weiterer Beleg dafür, dass der „Eisenbahner mit Herz“ inzwischen fest in der öffentlichen Wahrnehmung und der Eisenbahn-Familie verankert ist. Auch in diesem Jahr erwarten wir trotz Corona wieder tolle Reisegeschichten.

Falls auch Sie auf Ihrer Bahnreise Eisenbahner und Eisenbahnerinnen treffen, die Sie für den diesjährigen Wettbewerb nominieren wollen, können Sie das ganze einfach hier erledigen.

 

Stillstand bei den CO2 Emissionen im Verkehrssektor.

GEZWITSCHER
Der Tweet des Monats

Dieser Tweet hat im vergangenen Monat die meisten Herzen und Retweets von unseren Twitter-Followern bekommen.

Verpassen Sie keinen Tweet mehr und folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Twitter
 

Nürnberg gehört zu den 15 Städten in Europa mit fahrerlosen U-Bahnen

WETTBEWERBE
Mit Bahnhofsliedern eine Bahncard gewinnen

Am 25. September ist es wieder so weit: Wir geben den Gewinner des diesjährigen „Bahnhof des Jahres“-Wettbewerbs bekannt.

Für Alle, die sich bis dahin schon einmal in die richtige Stimmung versetzen möchten, haben wir die passende Aufgabe: Auf Spotify (oder hier als Liste) haben wir über 200 Lieder zusammengetragen, die Bahnhofsnamen auf Deutsch oder Englisch im Titel tragen oder im Titel Bezug auf Bahnhöfe nehmen.

Unter allen Einsendern, die uns weitere Titel nennen, die bisher nicht auf unserer pdf-Liste vertreten sind und die genannten Kriterien erfüllen, verlosen wir drei Bahncard 25. Kinderlieder sind dabei ausgenommen. Ihre Vorschläge für die Playlist können Sie an info@allianz-pro-schiene.de senden. Einsendefrist ist der 20. September bis 24 Uhr. Viel Spaß beim Durchhören!

 

NEU AN BORD
Willkommen in der Allianz pro Schiene

Innoverse GmbH
Die Innoverse GmbH ist ein Verkehrs- und Managementberatungsunternehmen mit dem Kompetenzschwerpunkt Personennahverkehr. Der Sitz der Firma ist in Potsdam.

Die neuen Fördermitglieder der Allianz pro Schiene

mgw Service
Die mgw Service GmbH & Co. KG ist auf die Instandhaltung von Elektro- und Diesellokomotiven für den Personen- und Schienengüterverkehr in Europa spezialisiert. Die Firmenzentrale hat ihren Sitz in Kassel. Eigentumsrechtlich gehört die Firma zur Akiem-Gruppe.

Die neuen Fördermitglieder der Allianz pro Schiene

 

Aus dem Kosmos der Allianz pro Schiene

DIE ALLIANZ PRO SCHIENE IN DEN MEDIEN
Ausgewählte Artikel der letzten 30 Tage

Welt Online: Bahn-Elektrifizierung kommt nur langsam voran | Dazu auch: Handelsblatt, RTL.de, Süddeutsche Zeitung Online, Berliner Morgenpost, Heise online
Bayerischer Rundfunk: Ohne Barriere aufs Gleis: Fürther startet Online-Petition
WDR: Verkehrsverbände fordern Bahnstrecken zu reaktivieren
Tagesschau.de: Wie hilft die Politik der Deutschen Bahn? | Dazu auch: Redaktionsnetzwerk Deutschland
Frankfurter Rundschau: Leer und pünktlich
TAZ: Die Krise der Deutschen Bahn: Im Schuldenexpress
Tagesspiegel: Aus alt mach neu: Brandenburg will stillgelegte Eisenbahnstrecken wieder aufleben lassen
Mitteldeutscher Rundfunk: Jeder vierte Bahnhof in Thüringen nicht stufenfrei
Zeit online: Bahnverkehr: Und ewig fährt die Diesellok
Handelsblatt: Umweltbundesamt: Eisenbahn muss leiser werden | Dazu auch: Süddeutsche Zeitung
Zeit online: Ländervergleich: Vielerorts noch kein WLAN am Bahnsteig | Dazu auch: Süddeutsche Zeitung, Handelsblatt, Welt Online, WirtschaftsWoche, Mitteldeutscher Rundfunk
Bayerischer Rundfunk: Bahn plant weitere Teilprivatisierung des Güterverkehrs

KALENDER
Allianz pro Schiene-Termine

– 8. September: Dirk Flege Speaker beim Future Mobility Summit des Tagesspiegels
– 25. September:  Bekanntgabe „Bahnhof des Jahres“
8. Oktober: Digitales Förderertreffen der Allianz pro Schiene

 

Noch nicht genug von uns? Sie finden uns auch auf folgenden Kanälen:

FacebookTwitterYoutubeLinkedin

 

Allianz pro Schiene e.V. | Reinhardtstraße 31 | 10117 Berlin | DE
www.allianz-pro-schiene.de – info@allianz-pro-schiene.de

Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Hier können Sie sich vom Newsletter abmelden.