Rund 2000 Einsender aus ganz Deutschland haben ihre Lieblingsbahnhöfe nominiert, die Jury hat ihre Testreisen unternommen und das Urteil ist gefallen: Leipzig und Halberstadt gewinnen den Titel „Bahnhof des Jahres 2011“.

Zum achten Mal in Folge zeichnet die Allianz pro Schiene die kundenfreundlichsten Bahnhöfe Deutschlands aus. In der Kategorie „Großstadtbahnhof“ gewann der Leipziger Hauptbahnhof, der die Jury als erster Kopfbahnhof in der Wettbewerbs-Geschichte mit „unglaublich viel Platz für die Reisenden“ überzeugte. In der Kategorie „Kleinstadtbahnhof“ gewann Halberstadt, das seit dem gelungenen Umbau im Jahr 2010 – so das Urteil der Jury – „aus der Kellerliga auf das Siegertreppchen“ geklettert sei. „Abseits von der politischen Aufregung um Stuttgart wandelt sich in Deutschland gerade der Anspruch der Reisenden an ihren Bahnhof“, sagte Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene. „Bahnhöfe, die statt leerer Wartezeiten ein eigenes Erlebniszentrum schaffen, das Reisende und Besucher ganzheitlich anspricht, stehen in der Gunst der Menschen ganz weit oben.“

Leipzig Hauptbahnhof

„Er wirkt, wie aus der Zeit gefallen: Eine gigantische Bahnhofshalle, hoch, hell, geräumig, mit unglaublich viel Platz für die Reisenden“, schwärmt die Jury über das Bauwerk, das schon bei der Grundsteinlegung 1915 zur „Kathedrale des Fortschritts“ verklärt wurde.

Die Jury ist dennoch sicher, dass nicht allein Erhabenheit den Ausschlag gegeben hat. Kundenfreundlich ist Leipzig nämlich an erster Stelle: „Übersichtlich“, meint die Jury, „barrierefrei“, „lebendig“, „einfach Spitzenklasse“. Dass dieser Bahnhof neben zahllosen Geschäften und Restaurants auch noch „Deutschlands schönste Bahnhofsbuchhandlung“ beherbergt, wen wundert’s.

Ade, ihr öden Wartezeiten, in Leipzig regiert die Fülle.

Bahnhof Halberstadt

Seit dem August 2010 ist Halberstadt zu neuem Leben und altem Glanz erwacht.

Die Jury hat die Schönheit aus Sachsen-Anhalt auf Herz und Nieren geprüft und kam zu einem beschwingten Votum: Mächtige Backsteine außen, schöne Rundungen innen, fließende Formen auch im Umfeld. So „bietet der Halberstädter Bahnhof alles, was ein Mensch unterwegs braucht.“ Eine runde Sache. Dass Ehrenamtliche sogar eine sehr aktive Bahnhofsmission ins Leben gerufen haben, passt da ins überaus erfreuliche Gesamtbild: Von der Kellerliga aufs Siegertreppchen, Glückwunsch Halberstadt!