Bahnhof Heringsdorf

Urkunden in Heringsdorf

Das Bahnhofsfest fiel auf einen Samstag. Seit dem 14. November hat es die Insel Usedom schriftlich: Ihre Bahnhöfe gehören zu den schönsten und kundenfreundlichsten in Deutschland. Karl-Peter Naumann, Mitglied der Bahnhof des Jahres-Jury, lobte am Samstag im Ostseebad Heringsdorf die einheitliche Ästhetik und den hohen Standard, den alle 17 Bahnhöfe und Haltepunkte auf Usedom inzwischen erreicht hätten. „Ob ich in Trassenheide aussteige oder im Kaiserbad Ahlbeck, ich fühle mich überall wohl“, sagte Naumann, als er im Beisein von zahlreichen Lokal- und Landespolitikern dem Chef der Usedomer Bäderbahn, Jörgen Bosse, die Siegerurkunden überreichte. Den „Sonderpreis Gesamtbild“ im Rahmen des Allianz pro Schiene-Wettbewerbs habe die UBB „durch und durch“ verdient, sagte Naumann. „Das sind Bahnhöfe wie Perlen an einer Kette.“ Naumann lobte vor allem, dass die UBB nicht beim Service-Personal spare. „Der Kunde wird nicht mit dem Automaten abgefertigt, sondern kann seine Fahrkarten am Schalter und im Zug kaufen.“ Damit sei das Vandalismusrisiko auf den barrierefrei umgebauten Bahnhöfen auch gleich entschärft worden. Auch die Schönheit sei bei den liebevoll erneuerten Bahnhofsgebäuden in Zinnowitz, Zempin, Heringsdorf oder Ahlbeck nirgendwo zu kurz gekommen. „Da grüßt die Ostsee schon am Bahnhof“, sagte Naumann. Während die UBB ihre Bahnhofsgebäude weitgehend ohne öffentliche Mittel finanziert hat, flossen in die Gestaltung der Vorplätze rund 7 Millionen Euro an Landesmitteln.