02. August 2018

Newsletter vom 02. August 2018

 

 
  
 
FacebookTwitterYoutube
  

 

 

 

 

Donnerstag, 02. August 2018

 

Guten Tag,
na endlich! Die EU-Kommission hat nach einem langen Notifizierungsverfahren nun abschließend genehmigt, dass Deutschland Eisenbahnunternehmen unterstützten darf, die in energieeffiziente Technologien investieren. Die Bundesregierung stellt dafür von 2018 bis 2022 insgesamt 500 Millionen Euro zur Verfügung und erstattet im elektrischen Schienenverkehr bis zu 50 Prozent der Kosten für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz. Als Allianz pro Schiene haben wir den Entstehungsprozess von Anfang an begleitet und freuen uns, dass die Bundesregierung nun Anreize zum Energiesparen schafft. So können Unternehmen ab sofort etwa eine Unterstützung bei der Anschaffung von Fahrerassistenzsystemen beantragen, die durch intelligente Fahrempfehlungen für bis zu 15 Prozent Energieeinsparung sorgen können. Eine äußerst erfrischende Nachricht in diesen heißen Sommertagen.

In diesem Sinne, bleiben Sie schön frisch – und viel Spaß beim Lesen des August-Newsletters!
Herzliche Grüße

Carolin Flege
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

 

AUS DER POLITIK
Flugreisende können sich mehr Eis leisten als Bahnreisende

Haben Sie im Urlaub schon mal über den Mehrwertsteuersatz auf Reisetickets nachgedacht? Ich auch nicht.

Nun, das wird sich jetzt hoffentlich ändern: Denn während der Flugverkehr bei internationalen Flügen gänzlich von der Mehrwertsteuer befreit ist, müssen Fernreisende im Zug in Deutschland bis zur Grenze den vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent zahlen. Klingt im ersten Moment nicht wirklich dramatisch, doch spätestens, wenn es um Eis geht, hört der Spaß dann auf. Auf der Strecke Frankfurt – Amsterdam – Frankfurt zahlen Bahnreisende beispielsweise 31,62€ Mehrwertsteuer, Flugreisende 0€. Umgerechnet wären das ca. 18 Kugeln Eis, die sich ein Bahnreisender weniger im Amsterdam leisten kann, als ein Flugreisender.
Foto: Allianz pro Schiene / Cliff Nußbaum

Das Ganze haben wir auch mal in Schokolade und Bier umgerechnet. Kann man hier nachschauen:

Mehr dazu

 

AUS DER BRANCHE
FlixTrain-Chef Stenger setzt auf „fairen Wettbewerb“

Seit März dieses Jahres rollen sie nicht mehr nur auf deutschen Straßen: die quietschgrünen Fahrzeuge mit dem Flix-Logo. Nachdem das Unternehmen den Fernbus-Markt in Deutschland bereits umgekrempelt hat, drängt es nun auch auf die Schiene. Bisher bietet FlixTrain Zugverbindungen zwischen Stuttgart und Berlin sowie Köln und Hamburg an. Und weil das Angebot bei den Kunden so gut ankommt, fahren seit Kurzem auf beiden Strecken sogar zwei Züge statt einem. Im Interview verrät FlixTrain-Geschäftsführer Fabian Stenger, was seine Ziele für den Eisenbahnmarkt in Deutschland sind, was er besser machen möchte als seine Wettbewerber, und wie die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn funktioniert.
Foto: FlixTrain

Zum Interview

 

AUS DEM AUSLAND
Frankreich: CargoBeamer mit großen Plänen

Die CargoBeamer-Gruppe möchte mit einer neuen großen Umschlaganlage den kombinierten Verkehr Schiene-Straße weiter ankurbeln. In der französischen Hafenstadt Calais sollen bis zu 900 Sattelauflieger täglich horizontal verladen werden. 1998 entwickelten die beiden Ingenieure Dr. Hans-Jürgen Weidemann und Michael Baier die CargoBeamer-Technologie, mit der nicht kranbare Sattelauflieger schnell und einfach auf die Schiene gebracht werden können. Sie wollen mehr über den CargoBeamer erfahren? Dann lesen Sie gerne unseren Artikel vom 08. Mai dazu.
Foto: CargoBeamer

 

NACKTE ZAHLEN
Umweltschädliche Subventionen im Verkehr

Laut Umweltbundesamt fließen in Deutschland mehr als 28 Milliarden Euro umweltschädliche Subventionen in den Verkehr. Im Jahr 2014 entfielen davon 7,8 Milliarden Euro auf die Steuervergünstigung für Dieselkraftstoffe, 6,9 Milliarden Euro auf die Steuerbefreiung des Kerosins und 5,3 Milliarden Euro auf die sogenannte „Entfernungspauschale“.
Grafik: Allianz pro Schiene / Cliff Nußbaum

 

GUTE NACHRICHTEN
500 Mio. € für Bundesprogramm „Zukunft Schienengüterverkehr“

Die Bundesregierung will noch dieses Jahr ein Bundesprogramm „Zukunft Schienengüterverkehr“ vorstellen. Das Programm soll mit einem Finanzvolumen von 500 Millionen Euro ausgestattet sein, die verteilt über die Haushaltsjahre bis zum Ende der Legislaturperiode bereitgestellt werden sollen. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung vom 19.07.2018 auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor. Das Bundesprogramm „Zukunft Schienengüterverkehr“ ist eine der „Sofortmaßnahmen“, die Branche und Bundesverkehrsministerium im „Masterplan Schienengüterverkehr“ im Sommer 2017 verabredet haben. Das Programm“ soll Innovationen im Schienengüterverkehr stimulieren. Welche Maßnahmen im Einzelnen gefördert werden sollen, steht noch nicht fest. Die Branche hat bereits diverse Vorschläge erarbeitet und sich insgesamt ein Finanzvolumen von 600 Mio. Euro gewünscht. Im Regierungsentwurf für den Haushalt 2019 sind bislang noch keine Mittel für das Innovationsprogramm eingestellt. Mit der Antwort der Bundesregierung auf die FDP-Anfrage steigen die Chancen, dass im parlamentarischen Verfahren ein Haushaltstitel bereits für 2019 verankert werden kann.
Foto: Unsplash

 

UNTERWEGS
Traumberuf des Monats? S-Bahn-Klimaanlagen-Tester

Passend zu den tropisch-heißen Temperaturen hat die S-Bahn Hamburg auf ihrer Facebook-Seite nach Leuten gesucht, die im brandneuen ET 490-Zug die Klimaanlage testen wollen. Scheinbar erwartete das Unternehmen einen wahren Ansturm an zukünftigen Klimaanlagen-Profis, denn der heißbegehrte Traumjob wurde nur per Gewinnspiel unter den Facebook-Usern ausgelost. (Und nein, leider können Sie sich nicht mehr auf Facebook „bewerben“ – „Einsendeschluss“ war der 27.Juli… Dafür sucht unser Fördermitglied, der Rhein-Main-Verkehrsverbund, aber gerade nach Testpersonen für eine neue App zur Vernetzung von ÖPNV und Sharing-Angeboten. Auch nett. Mitmachen kann man hier.)
Foto: S-Bahn Hamburg-Facebook-Seite / Allianz pro Schiene

 

PLÖTZLICH LOKFÜHRER
Folge 3: Betriebsgefahr simulieren

Zwanzig lange Jahre saß André Kleinbölting im Fahrerhaus seines Lkw und alles sprach dafür, dass er auch die nächsten zwanzig Jahre dort sitzen würde. Doch inzwischen drückt der 43-Jährige wieder die Schulbank. Der extreme Lokführermangel, der die Eisenbahnbranche in Bedrängnis bringt, hat für Kleinbölting einen guten Sinn. In der Akademie der SBB Cargo in Köln bekommt er eine zweite Chance, seinen Wunschberuf zu erlernen. In monatlicher Folge begleiten wir Kleinbölting durch seine Umschulung. Lesen Sie heute, wie der Quereinsteiger den Zugsimulator meistert.
Foto: Allianz pro Schiene / Michael Claushallmann

Zu Folge 3

 

BLICK ÜBER DEN TELLERRAND
Berlin: Sommeraktion für mehr Pkw-Verzicht

Mit einer ungewöhnlichen Aktion wollte der Bezirk Wilmersdorf im Südwesten von Berlin Pkw-Besitzer davon überzeugen, das eigene Auto stehen zu lassen und stattdessen auf Sharing-Angebote und den ÖPNV umzusteigen. Bei der Aktion „Deine Sommerflotte“ konnten sich 50 Autobesitzer bewerben. Das eigene Auto mussten die Auserwählten für einen Monat in einem bewachten Parkhaus stehen lassen – im Gegenzug erhielten sie Gutscheine für verschiedene Car-, Bike-, und E-Scooter-Flotten sowie ein Monatsticket für den ÖPNV. Der Spiegel hat einen der Teilnehmer interviewt und unter anderem gefragt, ob der Verzicht auf das eigene Auto sein Mobilitätsverhalten grundlegend verändert hat. Überraschung: Nicht wirklich. Aber der junge Mann kann sich nun auch gut ein Leben ganz ohne Auto vorstellen. Das komplette Interview können Sie hier lesen.
Foto: Allianz pro Schiene  

 

INNOTRANS 2018
Scheuer besucht SchienenJobs-Stand

Am 18. September öffnet die »InnoTrans« wieder ihre Tore in Berlin. Unser Online-Portal SchienenJobs.de wird mit einem Stand in der Karrierehalle vertreten sein. Wir freuen uns, den Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Andreas Scheuer, bei uns begrüßen zu dürfen. Weiteres Highlight: Die offizielle Preisverleihung des Innovationswettbewerbs „Mobilitätsgestalterin des Jahres“, den die Allianz pro Schiene mit dem Frauennetzwerk erst dieses Jahr ins Leben gerufen hat.
Foto: InnoTrans, andreas-scheuer.de

Das ganze Programm mit allen Orts- und Zeitangaben finden Sie hier:

Zum Programm

 

GEZWITSCHER
Tweet des Monats

Dieser Tweet hat im letzten Monat die meisten „Gefällt mir“-Angaben und Shares von unseren Followern bekommen.

Verpassen Sie keinen Tweet mehr und folgen Sie uns auf Twitter!

 

DIE ALLIANZ PRO SCHIENE IN DEN MEDIEN
Ausgewählte Artikel

 

KALENDER
Allianz pro Schiene-Termine

  • 31. August, Berlin: Pressekonferenz: Bahnhof des Jahres, Die Sieger 2018
  • 03. September, Berlin: Workshop, Baum und Gleis bei Sturm
 


»Besuchen Sie uns auf der InnoTrans 2018«

 
TwitterFacebookYoutube
 

Allianz pro Schiene e.V. | Reinhardtstraße 31 | 10117 Berlin | DE
www.allianz-pro-schiene.de – info@allianz-pro-schiene.de

Hier geht es zur Datenschutzerklärung.