25. August 2017

Deutschland und Tschechien: Eisenbahn-Grenzübergänge, die Menschen verbinden

Der Bahnhof Bayerisch Eisenstein ist Bahnhof des Jahres 2017.
Der Bahnhof Bayerisch Eisenstein liegt genau auf der Staatsgrenze Deutschland / Tschechien.

Der Tourismus- Bahnhof des Jahres 2017, der Bahnhof Bayerisch Eisenstein, ist eine bundesweite Besonderheit. Er liegt genau auf der Grenze zwischen Deutschland und Tschechien, hat also sowohl einen bayerischen, als auch einen tschechischen Gebäudeteil. Der Bahnhof Bayerisch Eisenstein hat dadurch eine lange und teilweise beschwerliche Geschichte hinter sich: während des Kalten Krieges war das Bahngelände und sogar das Bahnhofsgebäude von einem Grenzzaun und einer Mauer getrennt. Heute sind beide Bahnhofsteile vereint, frisch renoviert und Symbol für das Ideal eines zusammenwachsenden Europas. Menschen aus aller Welt stehen nun wieder alle Wege offen, z.B. für einen Ausflug in den Böhmer- oder Bayerischen Wald. Besondere Ticket-Angebote wie das Bayern-Böhmen-Ticket laden zusätzlich zu grenzüberschreitenden Ausflügen mit dem Zug ein.

Anlässlich der Nominierung eines Grenzbahnhofs zum Bahnhof des Jahres 2017 lohnt sich ein näherer Blick auf Eisenbahn-Verbindungen zwischen Deutschland und Tschechien, die Menschen – und auch Europa – näher zusammenbringen. Welche Grenzübergänge gibt es? Wie sieht die weitere Planung aus?

Insgesamt gibt es derzeit 13 Eisenbahn-Grenzübergänge, die Deutschland mit Tschechien verbinden. Davon liegen vier in Bayern und neun in Sachsen.

Auf einen Blick: Grenzübergänge Bayern – Tschechien

  • Bayerisch Eisenstein – Železná Ruda-Alžbětín (Eisenstein-Elisenthal)
    • (Strecke Plattling – Plzeň (Pilsen))
  • Furth im Wald – Česká Kubice (Böhmisch Kubitzen)
    • (Strecke Schwandorf – Plzeň (Pilsen))
  • Schirnding – Cheb (Eger)
    • (Strecke Nürnberg – Marktredwitz – Cheb (Eger))
  • Selb-Plößberg – Aš (Asch)
    • (Strecke Hof – Cheb (Eger))

Alle vier Grenzübergänge zwischen Bayern und Tschechien werden für den Personenverkehr genutzt. Für den Güterverkehr relevant sind die beiden Übergänge „Furth im Wald – Česká Kubice“ und „Schirnding – Cheb“.  Darüber hinaus werden alle Strecken im Regionalverkehr befahren. Über Furth im Wald verkehren außerdem täglich vier durchgehende Züge von München nach Prag und umgekehrt.

Grenzübergänge Bayern – Tschechien: Elektrifizierung und Streckenausbau

Bislang ist keiner der vier Grenzübergänge zwischen Bayern und Tschechien elektrifiziert. Das soll sich jedoch bald ändern: im aktuellen Bundesverkehrswegeplan (BVWP 2030) ist etwa die Elektrifizierung der Strecke von Marktredwitz zur Grenze bei Cheb als „vordringlicher Bedarf“ vorgesehen. Bayern ist außerdem an kürzeren Reisezeiten auf der Strecke München – Prag interessiert. Passend dazu wurde kürzlich eine Studie mit dem Titel „Beschleunigung München – Praha“ veröffentlicht, die im Auftrag des Aufgabenträgers BEG erstellt wurde. In der Studie werden verschiedene Möglichkeiten für einen Streckenausbau untersucht und mögliche Szenarien durchgespielt. Voraussetzung für den Streckenausbau und die Beschleunigung ist eine Elektrifizierung der Schieneninfrastruktur.

Auf einen Blick: Grenzübergänge Sachsen – Tschechien

  • Bad Brambach – Vojtanov (Voitersreuth)
    • (Strecke Plauen – Cheb (Eger))
  • Klingenthal – Kraslice (Graslitz)
    • (Strecke Zwickau – Sokolov (Falkenau))
  • Johanngeorgenstadt – Potůčky (Breitenbach)
    • (Strecke Zwickau – Karlovy Vary (Karlsbad))
  • Bärenstein – Vejprty (Weipert)
    • (Strecke Chemnitz – Chomutov (Komotau))
  • Bad Schandau – Dolní Žleb (Niedergrund)
    • (Strecke Dresden – Praha (Prag))
  • Sebnitz – Dolní Poustevna (Niedereinsiedel)
    • (Strecke Bad Schandau – Rumburk (Rumburg))
  • Ebersbach – Rumburk (Rumburg)
    • (Strecke Ebersbach – Rumburk (Rumburg))
  • Großschönau – Varnsdorf (Warnsdorf) – Seifhennersdorf/Rybniště (Kreibitz-Teichstatt)
    • (Strecke Zittau – Rybniště (Kreibitz-Teichstatt))
  • Zittau – Hrádek nad Nisou (Grottau)
    • (Strecke Zittau – Liberec (Reichenberg))

Den wichtigsten Grenzübergang zwischen Sachsen und Tschechien mit starkem Personen- und Güterverkehr stellt eindeutig Bad Schandau – Dolní Žleb (Niedergrund) im Zuge der Strecke Dresden – Praha (Prag) dar. Dieser Übergang ist als einziger elektrifiziert und zweigleisig ausgebaut.

Grenzübergänge Sachsen – Tschechien: Besonderheiten

Die Strecke über Bärenstein – Vejprty wird nur im Sommer und an Wochenenden befahren. Die Strecke Ebersbach – Rumburk wird nur bedarfsweise für den Güterverkehr genutzt. Die Besonderheit des Grenzübergangs Zittau – Hrádek nad Nisou äußert sich dahingehend, dass die Strecke hinter Zittau auf knapp 3 Kilometern über polnisches Staatsgebiet führt, welches ohne Halt durchfahren wird, bevor tschechisches Gebiet erreicht wird.

 

 

Bahnhöfe im Artikel, die die Auszeichnung „Bahnhof des Jahres“ tragen: